Bordnummernordnung
vom 02.08.1968
zurück zur vorherigen Seite



  • Die neue Bordnummernordnung trat ab den 01.12.1968 in Kraft.
  • Hier werden einheitlichen Bordnummern an Schiffen und Booten der Volksmarine festgelegt.
  • Alle Bordnummern müssen in Form und Abmessungen den in den Anlagen und auf den Abbildungen festgelegten Standardgrößen entsprechen und sind durch vorgeschriebenen Schablonen an den Schiffen und Booten anzubrigen.
  • Bordnummern sind bei Schiffen und Booten am Vorschiff anzubringen.
  • Bei den U-Jägern der Projekte 12.4 (Hai), 133.1 (Parchim) und den Minensuch- und Räumschiffen des Projektes 89.1+2 sind die Bordnummern seitlich am Brückenaufbau anzubringen.
  • KTS haben zusätzlich am Heck eine Bordnummer des Standards 1 zu führen.
  • Landungsboote 100 haben zusätzlich am Heck eine Bordnummer
    des Standards 2 zu führen.
  • Landungsschiffe Robbe haben zusätzlich am Heck eine Bordnummer
    des Standards 4 zu führen.
Bordnummernordung vom 02.08.1968

Bordnummernordung vom 02.08.1968
Bordnummer in weiß mit schwarzen Schlagschatten
Bordnummer in weiß mit schwarzen Schlagschatten
Kennbuchstabentabelle

A - Schlepper M - Hebeschiffe und Rammen
B - Torpedofangboote (später Reedeverkehrsboote) N - Wohnschiffe
C - Tanker P - Werkstattschiffe
D - SHD-Boote (Seehydrografischer Dienst) R - Such- und Rettungsschiffe
E - Versorger S - Schulschiffe
F - Feuerlöschboote U - Flugsicherungsschiffe
G - Grenzbrigade Küste V - Versuchsschiffe (WTZ)
H - schwimmende Stützpunkte W - Werftschiffe auf Erprobung
K - Taucherfahrzeuge (später Aufklärungsschiffe) Y - Seetransportschiffe (MOB)
L - Landungsschiffe (später Sanitätsschiffe (MOB)) Z - Zielschiffe




zurück zur vorherigen Seite






Diese Seite ist validiert nach DTD XHTML 1.0 Transitional und sollte
nahezu alle Anforderungen des W3C erfüllen.
(World Wide Web Consortium)

Valid XHTML 1.0 Transitional