Seite 1 von 1

Wohnschiff - Projekt 62.1 / H-02, H-61, ... N 82

BeitragVerfasst: Montag 23. November 2009, 13:45
von cord594
Hier treffen sich die Kameraden der H-02......

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 H-02/ N 82/ N 62

BeitragVerfasst: Freitag 7. Mai 2010, 22:59
von Helfried
Hier ein Stück Lebensakte des Schwimmenden Stützpunktes mit der Bau-Nr.: 62.1:

Bau-Nr.: 62.1
Kennzeichen/Takt-Nr.: H-02, H 61, N 82, N 62, N 82
Indienststellung: 10.05.1961
Außerdienststellung: 15.05.1990
Verbleib : zum Wohnschiff für Asylbewerber umgebaut worden; Liegeplatz: Hamburg-Harburg

... hier ein Bild
Führungsstützpunkt und Reservestützpunkt
der 6.Flottille

H 61
H61_1986_004.jpg

Gruß Helfried

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 / H-02 ... N 82

BeitragVerfasst: Mittwoch 27. April 2011, 20:21
von bitti
Passt eigentlich nicht so recht in das Thema hier, aber da H-02 hier mit erwähnt ist meine Frage:
[Hallo Bitti, habe deinen Beitrag abgetrennt u. ins richtige Thema verschoben - wozan]

Inwieweit ist etwas über die Nutzung von H-02 (H-61...) in den 80er Jahren als Führungspunkt/Gefechtsstand der 6. Flottille bekannt? im Buch "Volksmarine der DDR" von Elchlepp/Jablonsky/Minnow/Röseberg ist im Einband eine Karte "Dezentralisierung der Kräfte der VM bei VG" enthalten. Während für die 1. und 4. Flottille hier schon die Gefechtsstände in den Bunkeranlagen eingezeichnet sind, ist der für die 6. Flottille auf einem Schiff mit Liegeplatz in Großen Jasmunder Bodden (Ralswiek) eingezeichnet.

Hat jemand Infos zur Nutzung als Gefechtsstand der 6. Flottille (oder hab ich das hier im Forum übersehen)?

bitti

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 / H-02 ... N 82

BeitragVerfasst: Freitag 29. April 2011, 13:42
von Hannes53
bitti hat geschrieben: ...Inwieweit ist etwas über die Nutzung von H-02 (H-61...) in den 80er Jahren als Führungspunkt/Gefechtsstand der 6. Flottille bekannt? ...


Die H 91 wurde bis zur "Inbetriebnahme" des Gefechtstandes der 6. Flottille auf Arkona als Reservegefechtstand genutzt. Gelegentlich wurde im Zuge der monatlich durchgeführten Überprüfungen der Gefechtsbereitschaft sowie bei Überprüfungen durch höhere Stäbe die Verlegung des Gefechtstandes der Flottille praktisch durchgeführt. Ca. 1,5 Stunden nach Auslösung der höheren Stufe der Gefechtsbereitschaft verlegte eine Gefechtswache des Stabes nach Ralswiek und stellte dort die Arbeitsbereitschaft her. Nach ca. 3 Stunden wurde die Führung übernommen. Die andere Wache wurde nach erfolgter Übergabe nachgeführt.
Die Verlegung ordnete sich voll in die Konzeption ein, daß in der erhöhten Gefechtsbereitschaft große Teile der Einheiten und Einrichtungen der Rückwärtigen Dienste ( I-Basis, VAL usw.) den Stützpunkt Bug verliessen und in entsprechen Dezentralisierungsräume verlegten. Zeitlich passierte dies parallel zu dem Auslaufen der Boote. Und wurde genau genau so scharf trainiert. Der Mechanikermaat war oft auch Kraftfahrer eines sehr teuren und perfekt ausgerüsteten LKW mit Containerwerkstatt.

Hannes53

[Zitat eingefügt, Beitrag verschoben - wozan]

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 / H-02 ... N 82

BeitragVerfasst: Montag 16. Mai 2011, 06:14
von Bootsmann H-91
Hallo Bitti, Hallo Hannes53 ,
Bitte versteht mich nicht falsch und als "Besserwisser", aber Eure Beiträge stiften leider ein wenig Unübersichtlichkeit. Ja, in meiner Aufstellung zu den Liegeorten vom Wohnschiff mit der Proj.-Nr 62.6 (Bordnummern bei der VM: H-61, H-91,H-11, N-41) wird auch die Bordnummer H-61 genannt. Diese Bordnummer war für dieses Schiff (62.6) aber nur in der Zeit von 07/63 bis 09/69 angebracht. Ab 09/69 wurde dann die Bordnummer H-91 daraus, die dann bis Anfang der 80-iger Jahre gültig blieb. Mit der Zuführung der neuen Wohnschiffe (Projekt 162.) wurden dann nochmals die Bordnummern gewechselt. Dabei wurde dann für das Schiff mit der Proj.-Nr. 62.1 (ex H-02) die Bordnummer H-61 erneut vergeben. Dabei handelt es sich dann, so wie ihr es richtig beschrieben hattet, um den RGS der 6.Flottille mit Liegeort in Ralswiek in den 80-iger Jahren.

Es ist wirklich nicht einfach, den Überblick über die Bordnummern und Liegeorte der 62-er Wohnschiffe zu behalten.
Am sichersten fährt man dabei, wenn hier die von der Peenewerft vergebenen Baunummern/Proj.-Nr. (62.0 - 62.8) zugrunde gelegt werden, denn die behält das Schiff sein Leben lang.

Vielleicht ist es nachträglich möglich, die Beiträge von Euch noch einmal
zu überarbeiten und sie beim Wohnschiff Proj.-Nr. 62.1 einzustellen.
Denn interessant sind sie auf jeden Fall. :ok:
[Hallo Bootsmann, bin deiner Bitte mal nachgekommen und habe die Beiträge entsprechend verschoben.
Danke für deine Hinweise - wozan]

Mich wundert es eigentlich ein wenig, dass sich bei diesem Wohnschiff
keiner von der ehemaligen Besatzung bisher mit Beiträgen im Forum beteiligt.
Aber vieleicht ist auch heute noch die Geheimhaltungsstufe so hoch, dass sich da keiner ran traut ??? :frechgrins:

Nun soll's das dazu aber gewesen sein, bis zum nächsten Mal viele Grüsse aus :berlin: von Bootsmann H-91

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 / H-02 ... N 82

BeitragVerfasst: Montag 16. Mai 2011, 07:08
von cord594
Hallo Hans-Peter,

wir haben ein Beratzungsmitglied der H-02 im Forum der Spezialeinheiten, weil die H-02 damals dem KVM unterstellt war.
Kannst ja mal schauen -> -> -> Besatzungsmitglied H-02

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 / H-02 ... N 82

BeitragVerfasst: Samstag 21. Mai 2011, 14:06
von bitti
Zu H-02: Ein Bekannter hat mir den Auszug aus einem GVS-Dokument zukommen lassen, in dem niedergeschrieben ist, dass der Chef der VM am 16.12.1977 festgelegt hat,dass H-02 der 6. Flottille zur Unterbringung des Gefechtsstandes zur Verfügung gestellt wird. Im Dokument war ursprünglich ein Raketenbunker als Gefechtsstand vorgesehen. Außerdem wurde festgelegt , dass H-02 aber gleichzeitig bereit sein muss als Hilfsführungsstelle für den Chef VM eingesetzt zu werden.


Schön das mal jemand Ordnung in das von uns verursachte Durcheinander gebracht hat...

bitti

Re: Wohnschiff - Projekt 62.1 H-02/ N 82/ N 62

BeitragVerfasst: Montag 19. November 2012, 16:53
von Thommy206
Helfried hat geschrieben:...Hier ein Stück Lebensakte des Schwimmenden Stützpunktes mit der Bau-Nr.: 62.1:
Bau-Nr.: 62.1
Kennzeichen/Takt-Nr.: H-02, H 61, N 82, N 62, N 82
Indienststellung: 10.05.1961 ....


Hallo zusammen,
heißt dann nach erarbeiteter "neuer" Sachlage im allgemeinen Projekt 62.0 und Blick in die GVS-Last, dass dieses Datum iD am 10.05.1961 so nicht korrekt wäre.
Frage an Helfried, woher stammt dieses, von Dir genannte Datum 10.05.1961 ???