Seite 1 von 1

Orion

BeitragVerfasst: Mittwoch 18. November 2020, 11:58
von Fritz Gast
Na Klaus und Murzy,
jetzt habt Ihr mich aber richtig neugierig gemacht. Würde deshalb gerne ein neues Thema eröffnen, wo Klaus seine Erfahrungen hoffentlich nieder schreiben wird. Ist ja schon interessant, was so alles im " Hintergrund " gemacht wurde. Hoffe nur es steht nicht mehr unter VS oder GVS, das sich die Beteiligten hier rege austauschen können.
Und vielleicht besteht auch allgemeines Interesse mehr zu erfahren.
Heute Feiertag in Sachsen, also legt los und Ahoi.

Re: Orion

BeitragVerfasst: Mittwoch 18. November 2020, 17:49
von Eddy
Also,
wenn ich nichts durcheinander bringe war das das Gebäude der geheimnisvollen Computer.
Gebäude 55 Raketenkabinett.jpg

Dann gab es das Heft "Schnellbootsverband gefechtsbereit" anlässlich des 25. Jahrestages der 6. Flottille 1988 wo man folgenden Text auf Seite 96 findet:
"Unter Leitung ihres Kommandeurs, Fregattenkapitän Michael Heese, entwickelten die Jugendneuerer Kapitänleutnant Ulrich Paduch, die Stabsmatrosen Mike Dietrich, Jörg Hergestell und Klaus Rühling einen Taktikverfahrenstrainer auf Computerbasis."

Darunter findet man dann dieses Foto (ich hab leider nur einen Scann aus dem Heft)
Scannen0023.jpg

v.l. KA Heinicke, FK Heese, sowjet. Offizier, Admiral Ehm, KA Milzow, drei Stabsmatrosen, KA Grießbach, KzS Murzynowski und FK Kräusche
Das Ganze fand im Klub der Dienststelle statt. Bei den Stabsmatrosen handelt es sich sicher um oben genannte.
Bis denne
Eddy

Re: Orion

BeitragVerfasst: Mittwoch 18. November 2020, 18:39
von blauerKlaus
Hallo Eddy,

ja, das Gebäude stimmt. Das Trainingskabinett befand sich im flachen Anbau (im Bild links).
Und auf dem anderen Foto wurde ich tatsächlich auch "verewigt".
(Übrigens trifft hier wieder das Foto-Paradoxon zu: Auf älteren Fotos sieht man immer jünger aus :marine: )

Beim hier vorgeführten Stand der Arbeitsergebnisse handelte es sich noch um eine Vorstufe und eben nicht das spätere Kabinett zur Ausbildung mit zentraler Steuerung und 5 Kabinen für die teilnehmenden Einheiten.

Gruß
Klaus

Re: Orion

BeitragVerfasst: Mittwoch 18. November 2020, 18:44
von Hogo
Kleine Korrektur: Auf dem Bild ist nicht KA Lothar Heinecke, sondern VA Hans Hofmann, Stv. RDCVM, zu sehen.

Re: Orion

BeitragVerfasst: Mittwoch 18. November 2020, 18:53
von Pumpengast
Der basisgestützte Taktikverfahrenstrainer war das Spitzenexponat der Volksmarine auf der 29. zentralen Messe der Meister von morgen.
Das Exponat entstand im Rahmen der Neuererbewegung der 7. RSB.
Dafür erhielt es den Pokal des Ministers für Nationale Verteidigung, als bestes Neuererkollektiv der NVA und Grenztruppen.
Das kann ich noch zum Thema beisteuern.

MfG. Pumpengast :sachsen:

Re: Orion

BeitragVerfasst: Mittwoch 18. November 2020, 23:33
von blauerKlaus
Hallo zusammen,

die Annäherung an das Thema erfolgte für uns stufenweise, Michael Heese hat das in handhabbare Stücke geteilt :holzhack: .
Zunächst wurden einige Programme zur nautischen Unterstützung bzw. Training angefertigt.
Beispielsweise wurde ein Programm zur Umrechnung der am GALS Empfänger abgelesenen Werte in geografische Länge und Breite erstellt,
und dieses wurde dann auch auf einem Raketenschiff verprobt.
Vorteil sollte die Einsparung des manuellen Schritts der Suche in den speziellen BRAS Karten sein.

In mehreren Iterationen wurde das Wissen erweitert und die nötigen Programmfunktionen erstellt.

Das später im Gebäude eingebaute Kabinett war für zwei Arten von Trainings konzipiert.
A) BCH + 5 Kommandanten und Brückenpersonal
B) FCH + max. 5 BCH mit Stab
Im Trainingssystem wurde durch den Kommandierenden (FCH oder BCH) die Aufgabenstellung (einschliesslich gegnerischer Einheiten) vorgegeben
und im Zentralrechner gesteuert, als auch die Gesamtlage überwacht und Kommandos an die Teilnehmenden erteilt.
Für die Kommandoübermittlung waren Wechselsprechanlagen in den 5 Kabinen installiert (?).

Das Zentralsystem verwaltete (mindestens) die folgenden Paramter:
- Schiff/Schiffe pro Station (Kabine)
- gegnerische Einheiten
- ggf. weitere eigene Einheiten, die vom Kommandierenden (zentral) gesteuert werden
- Position (Länge, Breite)
- Kurs
- Geschwindigkeit
- Simulation von technischen Ausfällen (Maschinenschaden etc.)
- Raketeneinsatz
- Fortschreibung der Position jedes einzelnen Objekts

Da damals Netzwerke im heutigen Sinne nicht zur Verfügung standen, mussten die Datenübermittlungen zwischen dem Zentralsystem
und den einzelnen Trainingsstationen über serielle Schnittstellen (Punkt-zu-Punkt-Verbindungen) durchgeführt werden.
Das Zentralsystem war mit der permananten Berechnung aller Parameter bereits ausgelastet und verfügte zudem auch über keine Möglichkeit zur Aufrüstung von weiteren seriellen Schnittstellen.
Somit musste eine andere technische Lösung geschaffen werden.
Die bestand darin, einen Bürocomputer A5120 (per K1520 Bussystem aufrüstbar) mit insgesamt 6 seriellen Schnittstellen zu versehen.
Dieser Rechner übernahm
- die Verteilung aller aktualisierten Informationen vom Zentralrechner an die einzelnen Trainingsstationen,
- die Sammlung aller Aktionen (Kurs-, Geschwindigkeitsänderung, Waffeneinsatz mit Zielkoordinaten etc.) der Trainingsstationen und
- die konsolidierte Rückübermittlung an den Zentralrechner.
Weil diese Aktion jedoch sehr zeitkritisch war, wurde die hierfür notwendige Programmierung auf dem A5120 in Assembler codiert.

Das Programm auf dem Zentralrechner war in TurboPascal geschrieben, die Darstellung der Gesamtlage erfolgte auf einem farbigen Monitor mit festem Zeichensatz,
d.h. im Unterschied zu heutigen Monitoren konnte auf diesem nicht jedes Pixel einzeln angesteuert werden, sondern er verfügte über 25 Zeilen mit jeweils 80 Zeichen.
Allerdings konnte jedes Zeichen in einer anderen Farbe dargestellt werden.
Um diesen Monitor zur Lagedarstellung verwenden zu können, haben wir kurzerhand den Zeichensatz gegen einen eigenen ausgetauscht und konnten damit dann
pixelgenau Positionen abbilden :marine:

Ebenso wie auf dem Zentralrechner war die Software auch für PC1715 an den Trainingsstationen mit TurboPascal programmiert und zur Darstellung der wesentlichen
Informationen (Radar, Kurs, Geschwindigkeit etc.) war jeweils ein KC85/2 (oder 3) mit angeschlossenem Fernseher zuständig.

Anbei ein kleines Bild zum Verständnis.

1640


Gruß
Klaus :sachsen: