"Sturmbahn" an Bord

0 Bewertungen - Ø 0.00 Sterne

Zum Bewerten bitte anmelden


Re: "Sturmbahn" an Bord

[21 / 24]

Beitragvon Eddy » Sonntag 27. Mai 2018, 12:06

Hallo Männer,
und damit wenden wir uns hier wieder dem eigentlichen Thema zu und schweifen nicht in größeren Bögen darum herum.
Hinternisbahn an Bord steht zur Debatte und die Geschichte der Seeflieger werde ich für das Forum vorbereiten, dazu muss ich aber meine PPP umbauen.
Eddy
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   Eddy


EDDY
EDDY




Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 4421
Bilder: 199
Registriert: Montag 23. November 2009, 19:19
Wohnort: Dranske
Online: 73d 13h 6m 22s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Freg.Kpt.
Dienststellung: Ing. / Politoffz.
Dienstzeit: 08.69-09.90

Re: "Sturmbahn" an Bord

[22 / 24]

Beitragvon Hogo » Sonntag 27. Mai 2018, 13:02

Fakt ist doch, das die Sturmbahn, über die wir alle mussten, überhaupt nicht Marine gerecht war. Sie wurde von den Landstreitkräften übernommen und war eben da. ich bin der Überzeugung, wenn man in der VM Führung gewollte hätte, hätte man für die Bordeinheiten ein eigenes Programm zur Körperertüchtigung auflegen können. Ideen gab es sicherlich zur Genüge. Ich persönlich habe dem 3000m Lauf auch nie etwas abgewinnen können. Da haben wir nicht von der SU gelernt. An Bord von allen, ich betone allen Schiffen der SKF der SU, gab es mindesten eine Reckstange, die an irgendeiner Ecke der Aufbauten befestigt war und wo man im Vorübergehen seine Klimmzüge trainieren konnte. Ich hatte die Idee mal auf 1241 eingebracht, wurde aber abgelehnt. Hannes wird sich erinnern, in Baku gab es hinter dem Freibad eine seemännische Sturmbahn. Sie bestand aus einer Möglichkeit zum Klettern (Tau), einigen nachgestalteten Niedergängen (hoch und runter), mehreren Mannlöchern, einem beweglich angehängten Laufgang aus Brettern und noch einigem mehr. Dort war es sehr wohl möglich, seemännische Bewegungsabläufe und Geschicklichkeit, die an Bord benötigt wurden, zu trainieren.



Link:
BBcode:


Offline   Hogo


Stabsobermeister
Stabsobermeister




Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 877
Registriert: Samstag 12. Dezember 2009, 13:48
Wohnort: Sassnitz
Online: 38d 8h 55m 5s
Einheit: 3.RTSB, 7.RSB
Dienstgrad: Korv.Kpt.
Dienstzeit: 08/76-1990

Re: "Sturmbahn" an Bord

[23 / 24]

Beitragvon Eddy » Sonntag 27. Mai 2018, 18:37

Genau das ist der wunde Punkt in diesem Thema. An der Schanze gab es auch eine Sturmbahn (Land) aber auch zusätzlich den sogenannten seemännisch-militärischen Wettkampf und da wurden Elemente von Bord eingebaut. Einmal jährlich fand auch auf dem Bug ein derartiger Wettkampf statt, wo die Brigaden gegeneinander antraten und zwar auf den Sportplatz. Oder einige Jahre fand dieser Wettkampf in der Öffentlichkeit in Dranske auf dem Sportplatz statt. Ich habe eine ganze Fotoserie davon geschossen aber leider ist nur ein Bild in meinem Besitz. Die anderen sind verschwunden.
Seemännisch-militärischer Wettkampf.jpg

Dazu gehörten Hindernisse wie Tauklettern, Fändertragen, Kriechen durch Röhren, der Pferdsprung und die Knotenbahn. Es fehlen noch einige, die mir jetzt nicht einfallen. Ich forsche aber noch einmal nach. Anzugsordnung seht Ihr auf dem Bild selbst.
Die sogenannte "polnische Sturmbahn" hatten glaube ich nur die Kampfschwimmer und Fallschirmjäger. Das wäre auch für die Marine wichtig gewesen.
Eddy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   Eddy


EDDY
EDDY




Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 4421
Bilder: 199
Registriert: Montag 23. November 2009, 19:19
Wohnort: Dranske
Online: 73d 13h 6m 22s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Freg.Kpt.
Dienststellung: Ing. / Politoffz.
Dienstzeit: 08.69-09.90

Re: "Sturmbahn" an Bord

[24 / 24]

Beitragvon Poseidon » Donnerstag 31. Mai 2018, 16:32

Hogo hat geschrieben:... in Baku gab es hinter dem Freibad eine seemännische Sturmbahn. Sie bestand aus einer Möglichkeit zum Klettern (Tau), einigen nachgestalteten Niedergängen (hoch und runter), mehreren Mannlöchern, einem beweglich angehängten Laufgang aus Brettern und noch einigem mehr. Dort war es sehr wohl möglich, seemännische Bewegungsabläufe und Geschicklichkeit, die an Bord benötigt wurden, zu trainieren.

Hallo, ich hatte es schon einmal erwähnt: In Parow gab es 1960/1961 (gesicherte Zeitangabe) eine im Sprachgebrauch
"Seemännische Sturmbahn" genannte Einrichtung. Stand auf der (damaligen) Freifläche vor dem grauen Block am
Sund (Kampfschwimmer und Hubschrauber). Erinnere mich an Leinen, Rohre, Niedergänge und die
gebräuchlichen Podeste verschiedener Höhen, aber mit kleineren Aufsprungflächen, mit Kanteisen gerahmt.
Am rechten Schienbein könnt ihr bei mir noch immer eine Delle fühlen, an der Stelle, wo ich zu kurz war und mit
eben jenem Knochen schmerzhaften Kontakt mit eben jenen Kanteisen hatte...
Jedenfalls war es recht speziell, mit viel Blech in Weiß mit Blau.
Und auf dieser Seemännischen Sturmbahn beispielsweise entschied im Frühjahr 1961 (nach vorangegangenen Tests)
ein Auswahlwettkampf mit mehr als 60 Teilnehmern über die Zusammensetzung einer Seesport-Mannschaft
für die SKDA-Meisterschaften im chinesischen Tsingtau. Diese Reise wurde dann im August allerdings durch den
Schutzwall storniert...
Sommerlichen Gruß!
@poseidon



Link:
BBcode:


Offline   Poseidon


Maat
Maat



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 211
Bilder: 10
Registriert: Mittwoch 23. April 2014, 18:15
Online: 9d 8h 43m 53s
Einheit: BD 6. Flottille
Dienstgrad: Obermaat
Dienststellung: Taucher/Ausbilder
Dienstzeit: 08/60 - 10/64

Vorherige

0 Bewertungen - Ø 0.00 Sterne

Zum Bewerten bitte anmelden



Zurück zu Schnellboote allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Erasmus und 2 Gäste