TS-Boot Projekt 206

1 Bewertungen - Ø 5.00 Sterne

Zum Bewerten bitte anmelden


TS-Boot Projekt 206

[1 / 5]

Beitragvon murzy » Sonntag 17. März 2019, 09:17

An SeeStern und
Hallo in die Runde,
vor kurzem hatte ich die Gelegenheit eine Arbeit über unser Projekt 206 zu lesen. Geschrieben von unserem Mitglied im Forum, SeeStern.
Ich war von Dieser Arbeit enorm beeindruckt und möchte Dich, Hannes, ermutigen, Deine Arbeit einem größeren Leserkreis zur Kenntnis zu bringen.
Die Darstellung der Volksmarine und der Stoßkräfte sowie die Beschreibungen über das Leben als Matrose an Bord sind es wert, gelesen zu werden. Darüber hinaus beschreibst Du dein Boot und besonders deinen Gefechtsabschnitt mit so einer Genauigkeit, als hättest Du die Planungsunterlagen selbst erstellt. Das ist einfach bemerkenswert.
Vielleicht erinnern sich auch weitere Forumsmitglieder an ihr Bordleben und an das Leben in der Flottille und geben dies hier im Forum zur Kenntnis.
Ich würde mich darüber freuen.
murzy
[Beitrag moderiert, Beitrag ins Fachthema verschoben- Eddy]



Link:
BBcode:


Offline   murzy


Obermatrose
Obermatrose



 
Beiträge: 39
Registriert: Dienstag 26. Februar 2019, 09:43
Online: 1d 12h 10m 50s
Einheit: 6.Flottille
Dienstgrad: Kpt.z.See
Dienststellung: FCH
Dienstzeit: 10/63 - 12/90

Re: TS-Boot Projekt 206

[2 / 5]

Beitragvon Eddy » Montag 18. März 2019, 18:17

Ich kann das hier Geschriebene nur unterstützen. Hannes hat eine Wahnsinnsarbeit erledigt und bis ins kleinste Detail das Boot technisch durchforstet. Man merkt es dem Dokument (wir haben dankenswerter Weise ein Exemplar im Museum) das da Herzblut drin steckt. Es wäre sicher noch mehr geworden, wenn er an alle Dokumente des Bootes herangekommen wäre.
Natürlich steht es jedem frei, derartige Dokumente über das Leben an Bord zu verfassen und es ist auch wünschenswert. Erinnert Euch an das "modellieren" von @sachse mit dem Projekt 205.
-> -> -> Projekt 205
Alles was mit uns geht, geht halt der Nachwelt verloren.
Eddy
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   Eddy


EDDY
EDDY




Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 4683
Bilder: 199
Registriert: Montag 23. November 2009, 19:19
Wohnort: Dranske
Online: 79d 17h 48m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Freg.Kpt.
Dienststellung: Ing. / Politoffz.
Dienstzeit: 08.69-09.90

Re: TS-Boot Projekt 206

[3 / 5]

Beitragvon marxi » Donnerstag 16. Mai 2019, 13:26

Hallo Eddy, meine Bilder vergessen?

Torpedoschuß2019-web.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Link:
BBcode:


Offline   marxi


Stabsmatrose
Stabsmatrose



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 98
Registriert: Montag 30. November 2009, 19:48
Wohnort: Bad Breisig/Rhein
Online: 2d 20h 2m 5s
Einheit: TSB Willi Bänsch
Dienstgrad: Stabsmatrose
Dienststellung: Funkmesser
Dienstzeit: 11.70 -10.73
Resizeit: keine

Re: TS-Boot Projekt 206

[4 / 5]

Beitragvon Hannes53 » Donnerstag 16. Mai 2019, 16:41

Hallo Marxi,
ich bewundere jeden, der sich die Mühe macht und mit Hilfe der Computertechnik Bilder schafft. Aber etwas meckern möchte ich doch einmal, da der Torpedoangriff mir zu grob vereinfacht dargestellt ist. Es gibt da mehrere Aspekte. Die Geschwindigkeit (vermutlich 3 x 1000 U) erscheint mir viel zu gering. Für das „tote Mann“ -Schießen möglich, aber in echt etwas wenig. Normalerweise haben wir da schon richtig „Gas“ gegeben und der Bootskörper war erheblich höher aus dem Wasser. Der Torpedokopf war schwarz oder rot-weiß-gestreift (Übung). Hinter den Rohren standen beim Abfeuern die Torpedogasten. Der Rudergänger hat auch nicht mit dem Fernglas geschaut.
Zu den Beiträgen vorher. Die Arbeit von Seestern ist absolut gelungen. Eine Unmenge von Fakten, die mit enorm viel Fleiß gesammelt und mit sehr guter Fachkenntnis bearbeitet und aufbereitet wurden.
Gruß
Hannes53



Link:
BBcode:


Offline   Hannes53


Meister
Meister




Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 512
Registriert: Sonntag 6. März 2011, 19:14
Wohnort: Ludwigsburg
Online: 42d 14h 31m 27s
Einheit: 5. TSA / TuB NFTD
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: 1.WO / Kommandant
Dienstzeit: 09/72 - 10/91

Re: TS-Boot Projekt 206

[5 / 5]

Beitragvon murzy » Freitag 17. Mai 2019, 18:17

Zur Ergänzung:
Die Zweifel von Hannes53 sind durchaus berechtigt.
Der Torpedoangriff ist schon sehr komplex und erfordert den vollen Einsatz der Besatzung. Die Daten für den Angriff erarbeiten der FM Gast und E-Nautiker, Rudergänger ist der Kommandant. Er fährt den Angriff selbst. Mit Hilfe des Torpedodreiecks auf der Brücke, wurde der Vorhaltewinkel für den Lauf der Torpedos bestimmt. (so auf dem 183 ziger, auf dem 206-er hat das System 102 die Daten ermittelt). Die Torpedogasten stehen hinter den Rohren und ziehen den Auslösehebel per Hand. Sie doublieren damit die elektrische Zündung der Kartuschen durch den LI. Der Angriff wurde ab der Ausgangsposition in der Phase der Annäherung an den Gegner mit möglichst hoher Geschwindigkeit gefahren und nach dem Torpedoaustausch erfolgte das Abdrehen und die "Flucht" vor der Artillerie des Gegners mit max. möglicher Geschwindigkeit. Langsame Fahrt wie drei mal 10, wäre mit Sicherheit tödlich. Der Übungsangriff mit faktischem Schuss wurde genau so geübt wie im Gefechtsfall. Die Übungstorpedos hatten einen Rot weiß gestreiften Kopf. Zur Überprüfung der Rohre wurde der sogenannte Tote Mann geschossen, meist ohne Fahrt im Boot.

Solange das alles eine Übung ist, ist alles gut. Aber wenn dann plötzlich ein "Ernster" Angriff befohlen wird, dann geht einem schon der Frack. Meine Besatzung und ich, wir haben das erlebt.

Beste Grüße sendet Euch

murzy



Link:
BBcode:


Offline   murzy


Obermatrose
Obermatrose



 
Beiträge: 39
Registriert: Dienstag 26. Februar 2019, 09:43
Online: 1d 12h 10m 50s
Einheit: 6.Flottille
Dienstgrad: Kpt.z.See
Dienststellung: FCH
Dienstzeit: 10/63 - 12/90


1 Bewertungen - Ø 5.00 Sterne

Zum Bewerten bitte anmelden



Zurück zu Schnellboote allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast