Seite 1 von 1

Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Montag 22. Juli 2019, 19:20
von GBK-Puster
Ich stelle mal einen Film ein, damit der eine oder andere von euch in Erinnerungen schwelgen kann ...
https://www.dailymotion.com/video/x6f5x0s

von Min. 14:27 - 20:33

Viel Spass :ahoi:

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Montag 22. Juli 2019, 19:27
von GBK-Puster
Über die Kommentare des Kmdt. kann man natürlich geteilter Meinung sein, aber so war die Sprechweise damals, das hatte man (auch als Kaleu) so eben zu sagen.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Mittwoch 31. Juli 2019, 19:15
von sperrgast336
Hallo @GBK-Puster

Der maritime Teil in diesem Film ist sehr interessant, den anderen Teil der innerdeutsche Grenze kannten wir allerdings
nur von Erzählungen, die Grenze sahen wir erst nach dem November 1989. Die unsichtbare Grenze auf See haben wir auf Vorposten miterlebt. Wir waren oft in Warnemünde stationiert und sind diesen Vorposten 72 (Abschnitt) gefahren.
Genau wie im Film gezeigt, die Kampfjets Tornado und auch die Seeaufklärer (Atlantik) haben wir miterlebt. Direkte Überflüge Tornados usw. war damals eben so. Die haben aber keinen weh getan, war etwas provokant und gleichzeitig Aufklärung. BGS war ständig anwesend , auch den dänischen Typ Daphne, hatten wir öfters in Sichtweite. Mir ist damals bei den Dänen schon aufgefallen, dass die Dienstkleidung sehr lässig war, meiner Meinung nach sieht man das im Film auch. Das Interview mit dem Kommandanten ist ganz ok, nicht ganz so übertriebene politische Sprechweise !
War eben der kalte Krieg ........

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Mittwoch 31. Juli 2019, 22:01
von Kulle
sperrgast336 hat geschrieben:
Der maritime Teil in diesem Film ist sehr interessant. Die unsichtbare Grenze auf See haben wir auf Vorposten miterlebt.
Genau wie im Film gezeigt, die Kampfjets Tornado und auch die Seeaufklärer (Atlantik) haben wir miterlebt. Direkte Überflüge Tornados usw. war damals eben so. Die haben aber keinen weh getan, war etwas provokant und gleichzeitig Aufklärung. BGS war ständig anwesend , auch den dänischen Typ Daphne, hatten wir öfters in Sichtweite. Das Interview mit dem Kommandanten ist ganz ok, nicht ganz so übertriebene politische Sprechweise !
War eben der kalte Krieg ........


Gleiche oder ähnliche Erlebnisse ( u.a. Angriffe mit Übungstorpedos die direkt unter unserem Schiff detonierten), waghalsige Annäherungen und gezielte Provokationen gegen unsere Schiffe & Besatzungen der SSK/VM seitens westlicher Kriegsschiffe, kann ich während meiner Vorpostenzeit 1960 bis 1962 in der westlichen Ostsee nur bestätigen.
Es war eine verflixt gefährliche Situation, insbesondere am 13. August 1961 und während der Kuba - Krise 1962;
eben der "Kalte Krieg" zwischen den beiden existierenden Gesellschaftssystemen.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. August 2019, 00:10
von E-Gast_G424
GBK-Puster hat geschrieben:Ich stelle mal einen Film ein, damit der eine oder andere von euch in Erinnerungen schwelgen kann ...

Sehr schön, vielen Dank, gern mehr davon! :ok:
Es ist schon erstaunlich - oder eben auch nicht - dass ich alles wiedererkannt habe, sowohl "unser" Verhalten... :dafür:
… wie auch das unseres Gegenübers... :dagegen:

Dort unterwegs war ich die Jahre '88 und '89.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. August 2019, 10:44
von 14725
Kulle hat geschrieben:Gleiche oder ähnliche Erlebnisse ( u.a. Angriffe mit Übungstorpedos die direkt unter unserem Schiff detonierten) ...

Wie bitte ist das zu verstehen ?? Vorweg, davon habe ich bisher noch nie etwas gehört oder darüber gelesen. Weiterhin ist mir unbekannt das Übungstorpedos detoniert sind ? Bisher war ich immer der Annahme, dass die nach der Torpedolaufzeit aufgetaucht blieben.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. August 2019, 13:54
von Kulle
Hallo Silvio,

ich bin kein Torpedospezialist, vielleicht habe ich mich nur falsch ausgedrückt. Fakt ist aber, dass unser Dampfer unterhalb der Wasserlinie mit irgend welchen "Geschossen"(?), von wem auch immer beschossen wurde, die direkt unter dem Dampfer explodierten. Der Knall und die Detonation war so gewaltig, dass in den unteren 4- und 8-Mann-Decks einige Lampenglocken abfielen.
Es gab weit aus noch mehr Provokationen neben direkte Angriffs- und Überflüge westlicher Kampfjets, u.a. auch solche, wo z.B. von U-Booten abgesetzte Kampfschwimmer sich bis an die Ankerketten näherten (nicht bei uns passiert).
Ich kann nur so viel berichten, dass während meiner Vorpostenzeit unsererseits keinerlei Provokationen erfolgten.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Freitag 2. August 2019, 16:20
von sperrgast336
Kulle hat geschrieben:
Gleiche oder ähnliche Erlebnisse ( u.a. Angriffe mit Übungstorpedos die direkt unter unserem Schiff detonierten),
Es war eine verflixt gefährliche Situation,


Hallo @Kulle :hello:
als Ihr diese gefährliche Situation auf See hatten war ich gerade mal 6 Jahre alt und noch weit von maritimen Zielen entfernt. Zu meiner aktiven Zeit waren solche Vorkommnisse nicht bekannt . Wir hatten auch viel Schiffskontakt auf Sichtweite,da wurde auch schon mal von der anderen Seite gewunken. Auch kreuz und quer ,sowie mehrmals umrundet ,vom Gegner .Öfters waren auch viele Zivilisten an Bord und es war auch nicht immer die Bundesmarine . Auch private Schiffen waren zugegen , hab mal gelesen , nannte sich : "Besichtigung des roten Vorpostens" . Eure Aktion von damals war auch keine Provokation mehr , das war dann ja schon ein Angriff auf maritime Einheiten des "Warschauer Paktes " .Da habt Ihr Glück gehabt ,das nur paar Lampen zu Bruch gingen. Gut das diese Zeiten vorbei sind und wir nie aufeinander schießen mussten

Bilder Album Olsen MSR Grimma 347-336 (20).jpg
BGS zur See.jpg
Begegnung auf VP 72.jpg

Vorposten Position 72.jpg
Ersatzgruppenversorger A1411.jpg
Navi-fahrt 1979.jpg


Hier noch paar Bilder aus meiner und @Olsen's aktiver Zeit auf dem Minensucher Grimm 336
Jeder hat so seine eigenen Erlebnisse , Problem ist und war,wir konnten wenig Fotos machen...leider

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Freitag 2. August 2019, 20:30
von Hummsel
Hallo,das es auf Vorposten mitunter haarestreubend zuging ist doch nichts neues. Unsere Widersacher liefen doch wo sie konnten auf Havariekurs um uns aus der Reserve zu locken (unser Alter blieb da aufmerksam aber seelenruhig) Über O-Deckslautsprecher die Sprüche "na wie schmeckt die Ostzonemarmelade,kommt schwimmt rüber hier gibts besseres usw. Die Fregatte "Köln" hatte irgend so einen verkappten Alten der mit doofen Sprüchen über O-Deckslautspr.nicht müde wurde. Die Oste war der Spezi im Urlaubsversauen,wenn die auftauchte war in Sassnitz der Urlaub futsch und es hieß auslaufen.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Freitag 2. August 2019, 22:53
von Kulle
sperrgast336 hat geschrieben:Da habt Ihr Glück gehabt ,das nur paar Lampen zu Bruch gingen. Gut das diese Zeiten vorbei sind und wir nie aufeinander schießen mussten.
Problem ist und war,wir konnten wenig Fotos machen...leider


:genau: "sperrgast336"!
Und das haben wir nur unseren damaligen Vorgesetzten zu verdanken, die sich bewusst nicht provozieren ließen.
Na, und auch zu meiner Zeit war schon das private Fotografieren an Bord "streng verboten".

Schönes Wochenende noch!

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Samstag 3. August 2019, 18:40
von peenemolli
Hallo Kulle , hallo Kameraden ! Wir ( R-11) waren einige mal als Zielschiff für Torpedoangriffe im Übungsgebiet und ich kann nur sagen das man Torpedos am Tage kaum entdeckte und nur die aufgetauchten T. sah . Nachts war das anders . Da die T. mit einem Licht ausgestattet waren , konnte man ihre Laufbahn genau beobachten und es war schon ein mulmiges Gefühl wenn das Ding dann unter dem Dampfer durchlief . Kann mich auch an eine Situation erinnern wo das T. zum zum Oberläufer wurde und auf den Wellen tanzend durch die Gegend pflüge , aber ohne uns zu gefärden . Von einer Explosion oder ähnlichem habe ich zu meiner Zeit auch nicht`s gehört , denn soetwas hätte ja ein nervenschwacher Kmdt. auch als Angriff auslegen können ! Hummels , deine Erinnerungen kann ich nur bestätigen . Ich glaube , wir kannten die " OSTE" bald besser wie deren eigene Besatzung . Wir haben manche Seetage ( inklusive erhöhtem Sold ) diesem Schiff zu verdanken und es hat Spass gemacht tagelang diesem Spionagedampfer ( DDR-Bezeichnung) hinterher zu shippern. Es durfte ja bei Anwesenheit solcher Schiffe keine Ausbildung an Oberdeck durchgeführt werden und so waren es normale Seetörn`s . Schönen Sonntag Peenemolli

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Sonntag 4. August 2019, 21:48
von Hummsel
Hallo,bei Kulles Torpedo kann es sich durchaus um ein zu flach laufendes handeln,das bei durchlaufen den Schiffsrumpf ohne Expl. gerammt hat (Vieleicht sogar bewust herbeigeführt) geräuschlos geht das natürlich nicht vonstatten,ich kann mir schon den Schlag vorstellen denn leicht sind die "Aale" schließlich auch nicht.
Gruß Hummsel

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Montag 5. August 2019, 12:49
von Kulle
Hummsel hat geschrieben:bei Kulles Torpedo kann es sich durchaus um ein zu flach laufendes handeln,das bei durchlaufen den Schiffsrumpf ohne Expl. gerammt hat (Vieleicht sogar bewust herbeigeführt) geräuschlos geht das natürlich nicht vonstatten,ich kann mir schon den Schlag vorstellen denn leicht sind die "Aale" schließlich auch nicht.

Hallo Hummsel,
dass dieses Geschoß/Torpedo (?) nur an den Schiffskörper gerammt sein soll, kann ich mir nicht vorstellen, denn der Knall hörte sich wirklich wie eine Explosion an und eine anschließende Schiffskörperuntersuchung hat auch nichts gebracht.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Montag 5. August 2019, 18:27
von 14725
Kulle hat geschrieben:dass dieses Geschoß/Torpedo (?) nur an den Schiffskörper gerammt sein soll, kann ich mir nicht vorstellen, denn der Knall hörte sich wirklich wie eine Explosion an und eine anschließende Schiffskörperuntersuchung hat auch nichts gebracht.


Ein Torpedeo hat , wenn ich mich nicht täusche , einen Aufschlagzünder .Also knallt es erst wenn er gegen die Schiffswand "klopft" . Dann gab es noch den Abstandszünder wo der Sprengsatz von der Spitze weiter nach hinten im Torpedo verlegt war. Durch die dann entstehende Druckwelle im unelastischen Wasser wurde der Schaden an ungepanzerten Schiffen trotz des Abstandes erheblich größer.
Alternativ versucht man, Torpedos unter dem Boden des Zieles zu zünden. Dazu wurden Magnetzünder entwickelt, die auf die typischen Veränderungen des Erdmagnetfeldes reagieren, welche die Stahlmasse eines Schiffes verursacht. Wenn der Torpedo beim Unterlaufen des Schiffes explodiert, wird es zunächst durch die Druckwelle getroffen, dann verliert das Schiff durch die expandierende Gasblase an dieser Stelle den Auftrieb und bricht unter der eigenen Last auseinander.

Re: Film über G 446 auf Vorposten

BeitragVerfasst: Montag 5. August 2019, 20:33
von Steffen