Seite 1 von 1

Mit der "Wilhelm Pieck" in feindlichen Gewässern

BeitragVerfasst: Montag 26. Juni 2017, 12:42
von Thommy206
Auszug aus der Produktbeschreibung:

Zitatanfang
"Die Ausbildungsfahrt 1981 des Schulschiffes Wilhelm Pieck nach Sewastopol, die vom Bergungs- und Taucherschiff Otto von Guericke begleitet wurde, führte durch die sprichwörtlichen Sieben Meere: Ostsee, Nordsee, Atlantik, Mittelmeer, Marmarameer und schließlich Schwarzes Meer. Da jedoch fast nur an feindlichen Ufern entlanggeschippert wurde, ging es erst in Sewastopol an Land.
Auf unterhaltsame Weise schildert Fregattenkapitän a. D. und Schifffahrtsjournalist Dieter Flohr den nicht ganz einfachen Alltag an Bord während der Fahrt, zeigt nie gesehene Bilder und erzählt von historischen Seekriegsereignissen in den durchschifften Gebieten.
Kommen Sie mit auf eine außergewöhnliche Abenteuerreise zur See in Zeiten des Kalten Krieges und tauchen Sie ein in ein einzigartiges Kapitel deutscher Seefahrtsgeschichte!"
Zitatende

Buchtitel NVA.jpg

Autor: Dieter Flohr
Verlag: Edition Berolina
ISBN / EAN: 9783958410619
Bindung: Taschenbuch
Anzahl Seiten: 192

Re: Mit der "Wilhelm Pieck" in feindlichen Gewässern

BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Juni 2017, 09:22
von Ambrosius
sind ein paar Fotos von mir mit drin :yes:

Re: Mit der "Wilhelm Pieck" in feindlichen Gewässern

BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Juni 2017, 09:33
von Thommy206
Ambrosius hat geschrieben:sind ein paar Fotos von mir mit drin :yes:


Moin @Ambrosius,
ich hoffe mal, Du bist als Zeitzeuge in dieser Angelegenheit auch von Herrn F. "mit ins Boot" geholt worden, damit die Dinge und Erlebnisse auch "so wahr wie möglich" rüberkommen, oder ??

Re: Mit der "Wilhelm Pieck" in feindlichen Gewässern

BeitragVerfasst: Donnerstag 29. Juni 2017, 12:08
von Ambrosius
Ich habe den Ablauf der Fahrt, d. h. Datums, Uhrzeiten, Kurse, sm, Positionen und entsprechende Ereignisse "spendiert" und ein paar Fotos.

Am sonstigen Inhalt, also Text usw. habe ich keine Aktie. Hat mir zum "Abnicken" auch nicht vorgelegen. Außer eine Passage zur Begegnung mit der Bundesmarine, die mich wegen der Wortwahl zu sehr an den kalten Krieg erinnerte und ich somit eine Entschärfung empfohlen habe. Aber das waren nur 5 - 10 Zeilen.

Gruß
Ambrosius