Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine
Schriftführer @Eddy

14 Bewertungen - Ø 3.93 Sterne

Zum Bewerten bitte anmelden


Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[51 / 58]

Beitragvon eddy » Mittwoch 17. Januar 2018, 17:54

Das Marinejahr 1989

20.01.
Indienststellung der Schwimmpfahlramme "DER BOCK"
1989 Schwimmpfahlramme DER BOCK.jpg

23.01.
Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, verkündet, dass bis Ende 1990 die NVA einseitig und unabhängig von Verhandlungen um 10.000 Mann reduziert wird. Es sollen sechs Panzerregimenter und ein Fliegergeschwader aufgelöst werden, Waffensysteme von 600 Panzern und 50 Kampfflugzeugen.

27.01.
Im Seegebiet östlich des Fehmarnbelts kommt es gegen 17:45 Uhr zu einer Kollision zwischen einem MAW-Schiff der VM und einem U-Boot der Bundesmarine. Die Schiffe können mit leichten Beschädigungen ihre Fahrt fortsetzen.

06.02.
Die „Volksarmee“ veröffentlicht das Ergebnis der Wahl zum Armeesportler des Jahres 1988
Sieger: Frank Wiegand (Schwimmen)
Bundesarchiv_Bild_183-G0813-0028-001,_Frank_Wiegand.jpg

14.02.
Generalleutnant E. Hampf, Stv. des Chefs der PHV, verleiht an Fregattenkapitän MD Walter Hoffmann den „Theodor-Körner-Preis“ 1989.

21.02.
Anlässlich des bevorstehenden 33. Jahrestages der NVA wird zum Konteradmiral ernannt:
Kapitän zur See Gerhard Müller, Chef der 4. Flottille
1989 Konteradmiral Müller, Gerhard.jpg

27.02.
Schiffe der BRF und der PSKF machen anlässlich der „Woche der Waffenbrüderschaft“ in der 1. Flottille fest.

01.03.
Laut Befehl 07/89 des Ministers für Nationale Verteidigung vom 01.02.1989 wird ab sofort an Kommandanten und seemännische Offiziere, die die Berechtigung zur selbständigen Schiffsführung besitzen, diese Abzeichen als äußeres Kennzeichen der Dienststellung verliehen.
1989 kommandant.jpg

28./29.03.
Erstes offizielles Treffen von Generalen und Offizieren der NVA und der Bundeswehr auf Initiative des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Uni Hamburg.

03.-12.04.
Übung „MINE 89“ der Rückwärtigen Dienste der VM mit darstellenden Kräften. Leitung: Vizeadmiral Hans Hofmann
Schwerpunkte der Übung:
- Versorgungsübung in See zur rückwärtigen und technischen Sicherstellung von UAW-Kräften
- Bergungsübung von UAW-Kräften
- feldmäßige Instandsetzung von Kfz- und Pioniertechnik

04.04.
Das MSS „WILHELM PIECK“ fährt mit Offiziersschülern in die Nord- und Ostsee. Vorgesehen ist das Anlaufen der Häfen Tallinn und Gdynia.

07.04.
In Durchsetzung des Befehls 24/89 (Struktur 95) des Ministers für Nationale Verteidigung erlassen alle Chefs der Teilstreitkräfte Anordnungen für ihren Verantwortungsbereich.

10.05.-06.06.
10. Geschwaderfahrt der VOF in die Ostsee und in das Kattegat. Kommandeur der Fahrt ist Konteradmiral e. I. Stebanow, BRF.
Teilnehmer VM: KSS „HALLE“, zwei Versorgungsschiffe
Teilnehmer BRF: drei Kampfschiffe (u.a. „SLAWNY“) und zwei Hilfsschiffe (u.a. „LENA“)
Teilnehmer PSKF: Raketenzerstörer „WARSZAWA“ und ein Hilfsschiff

12.-16.05.
Flottenbesuch eines Schiffsverbandes der VM in Leningrad aus Anlass des 34. Jahrestages der WVO.
Kommandeur der Fahrt ist Vizeadmiral Theodor Hoffmann, Chef der VM. Dabei sind: KSS „ROSTOCK“ unter Fregattenkapitän Klaus-Dieter Niehusen, das UAW-Schiff „PARCHIM“ und Landungsschiff „EBERSWALDE-FINOW“.

23.05.-14.07.
„Große Fahrt“ des MSS „WILHELM PIECK“, Kommandant Kapitänleutnant Wolfram Busch, mit über 10.000 sm nach Algier, Sewastopol, Piräus und Split. Kommandeur der Fahrt ist Fregattenkapitän Dr. Wolfgang Wiedemann, Kommandeur der Sektion „Seeoffiziere“ an der OHS der VM „Karl Liebknecht“. Das MSS wird durch den Hochseeversorger „DARSS“ begleitet.
S41-F-1989-05-23-001-Route-GB (2).jpg

S41-F-1989-05-23-001-Route-GB (3).jpg
S41-F-1989-05-23-001-Route-GB (4).jpg
S41-F-1989-05-23-001-Route-GB (5).jpg

09.-12.06.
Die englische Fregatte HMS „ACHILLES“ der Royal Navy des Vereinigten Königreiches vob Großbritannien und Nordirland läuft im Rostocker Hafen ein. Kommandant des Schiffes: Fregattenkapitän Hugh Slade. Empfang beim Chef der VM und Besuch in der OHS der VM.
1989 HMS Fregatte ACHILLES.jpg

19.-22.06.
Eine schwedische Militärdelegation unter Leitung des Ministers für Verteidigung, Roine Carlson, ist Gast im Ministerium für Nationale Verteidigung der DDR. Die Gäste besuchen die 1. Flottille und erleben im Beisein vom Chef der VM, Vizeadmiral Theodor Hoffmann und dem Chef der 1. Flottille, Konteradmiral Hendrik Born, Vorführungen in See.

Juli
6. Raketenschießabschnitt des KRR-18 beim Kap Taran, zwei Raketen geschossen, zwei Treffer

25.07.
Bei einem gemeinsamen Raketen-Artillerie-Schießabschnitt der VOF erreichen die Besatzungen der VM ausgezeichnete Ergebnisse.

08.08.
Am Passagierkai in Warnemünde macht das Schulschiff „ISKRA“ der PSKF fest. Der Segler befindet sich auf einer Navigationsbelehrungsfahrt unter Leitung des Kommandanten, Fregattenkapitän Dyrcz.

13.08.
Ernennung von Absolventen der OHS zum ersten Offiziersdienstgrad auf dem Leninplatz in Stralsund durch den Chef der VM.

15.-17.08.
Flottenbesuch eines Schiffsverbandes der VM in Helsinki (Finnland), Verbandschef Korvettenkapitän Manfred Kromrey. Teilnehmer sind: KSS „ROSTOCK“ und UAW-Schiff „WISMAR“.
Kommandeur der Fahrt ist Konteradmiral Gerhard Müller, Chef der 4. Flottille.

17.-24.09.
Besuch einer kubanischen Militärdelegation unter Leitung des Stv. des Ministers und Chef der Seestreitkräfte, Konteradmiral Pedro Miguel Perez Betaucourt, in der 4. Flottille.

25.09.
Aus Anlass des bevorstehenden 40. Jahrestages der DDR wird für hervorragende Leistungen ein Ehrenbanner verliehen an:
KRR-18 „Waldemar Verner“, Kommandeur Kapitän zur See Dr. Joachim Dix.

26.09.
Der schwedische Minenleger „CARLSKRONA“ geht im Rostocker Stadthafen vor Anker. Der Kommandant des Schiffes, Fregattenkapitän Torsten Nilson, wird im Auftrag des Chefs der VM von Fregattenkapitän Schneider begrüßt.

02.10.
Der Befehl 105/89 des Ministers für Nationale Verteidigung über „Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung anlässlich des 40. Jahrestages der DDR“ legt vom 06.10. 06:00 Uhr bis 09.10. 06:00 Uhr eine Sicherheitsperiode für die NVA und für die GT der DDR fest.

02.10.
Anlässlich des bevorstehenden 40. Jahrestages der DDR wird zum Konteradmiral ernannt:
Kapitän zur See Peter Miethe, Stv. Leiter Sicherheit beim ZK der SED.

03./04.10.
Demonstrationen und schließlich Eskalationen von Gewalt am Abend des 04.10. in Dresden, bei der es viele verletzte Bürger und Polizeiangehörige gibt und große Teile des Bahnhofs sowie des Vorgeländes verwüstet werden.

04.10.
Minister für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Heinz Keßler gibt nach Rücksprache mit dem Minister für Staatssicherheit Erich Mielke den Befehl zur Vorbereitung der Stufe „Erhöhte Gefechtsbereitschaft“ für den MB III (Leipzig) sowie zur Formierung nichtstrukturmäßiger Hundertschaften aus Angehörigen der MAK, der 7. Panzerdivision und der im Bezirk Dresden stationierten Offiziershochschulen. Bewaffnet sind die Hundertschaften mit Schlagstöcken.

06.10.
Armeegeneral Heinz Keßler empfängt im Beisein des Chefs der VM den Oberbefehlshaber der BRF, Admiral W. Iwanow und den Chef der PSKF, Konteradmiral P. Kolodzieczyk. Die jeweiligen Schiffsverbände nehmen an der stehenden Parade am 07.10. in Rostock teil.

07.10.
Stehende Flottenparade der VOF in Rostock anlässlich des 40. Jahrestages der DDR.
1989-10-07-BA-FP-001.jpg
1989-10-07-BA-FP-002.jpg

1989 40 Jahre DDR.jpg

Der Ehrenname „Paul Wieczorek“ wird verliehen an: MFG-28

09.10.
Von den Montagsdemonstrationen der ca. 90.000 in Leipzig geht eine Signalwirkung für den gesamten weiteren Verlauf der Auseinandersetzungen zwischen Staatsmacht und Opposition in der DDR aus.

18.10.
9. Tagung des ZK der SED in Berlin. Erich Honecker gibt bekannt, dass er aus „gesundheitlichen Gründen“ in allen Funktionen zurück. Egon Krenz wird zum Generalsekretär des ZK der SED gewählt.

24.10.
Egon Krenz wird auf der 10. Tagung der Volkskammer der DDR zum Vorsitzenden des Staatsrates und des Nationalen Verteidigungsrates gewählt.

30.10.
Die „Volksarmee“ veröffentlicht den Aufruf zum sozialistischen Wettbewerb für das AJ 1989/90 unter der Losung: „Kampfkurs XII. Parteitag. Für Frieden und Sozialismus jederzeit gefechtsbereit.“.
Initiator der VM: KUAW-Schiff „BAD DOBERAN“, Kommandant Kapitänleutnant Peter Jennert

01.11.
Im Vergleich zum Vorjahr (16) werden für 1989 312 Fahnenfluchten festgestellt. Speziell in den Sommermonaten über Ungarn und die ĆSSR.

07.11.
Ministerpräsident Willi Stoph erklärt den Rücktritt seiner Regierung, die aber vorerst amtierend im Amt bleibt.

09.11.
Günter Schabowski teilt gegen 19:00 Uhr auf einer Pressekonferenz mit, dass die Grenzen zwischen der DDR und der BRD an sofort für alle geöffnet sind, eigentlich war das für den 10.11.1989 vorgesehen.

12.11.
Der Minister für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Heinz Keßler erlässt den Befehl 124/89 über die gegenwärtigen Aufgaben der NVA und der GT der DDR, aktive Teilnahme am Erneuerungsprozess und gewissenhafte Dienstdurchführung.

13.11.
Die 11. Volkskammertagung wählt Günther Maleuda (DBD) zum Parlamentspräsidenten und Hans Modrow (SED) zum Ministerpräsidenten.

14.11.
Mit Befehl 126/89 des Ministers für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Keßler, wird ab sofort erlaubt: „Privatreisen in das Ausland für Angehörige und Zivilbeschäftigte der NVA, der GT und der ZV ohne Einschränkungen. Geheimnisträgern, die GKdos-verpflichtet sind, kann vom direkten Vorgesetzten ab Generalmajor / Konteradmiral aufwärts die Zustimmung verweigert werden, wenn der Schutz der Person im Ausland nicht gegeben ist“.

14.11.
Zwei Schlepper und ein Hubschrauber Mi-14 nehmen an einer Ölbekämpfungsübung vor Warnemünde teil.

14.11.
Das Ministerium für Nationale Verteidigung teilt mit:
1. Mit sofortiger Wirkung wird die Sperrzone im Grenzgebiet aufgehoben
2. Die Seegewässer der DDR werden in der gesamten Breite bis zur 12-Meilen-Zone für den Sportbootverkehr zugelassen.
3. Weitere Grenzübergangsstellen werden geschaffen.

15.11.
Der Minister für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Keßler und der Chef der Politischen Hauptverwaltung, Generaloberst Brünner, treten von ihren Dienststellungen zurück.

16.11.
Vizeadmiral Theodor Hoffmann wird am Vorabend seiner Vereidigung zum neuen Minister für Nationale Verteidigung von Egon Krenz zum Admiral befördert. Konteradmiral Hendrik Born wird als neuer Chef der VM vorgeschlagen.

18.11.
Die Sekretariate der Politischen Hauptverwaltung und der Politischen Verwaltungen der Teilstreitkräfte der NVA werden aufgelöst, die seit 1976 bestätigte Parteiinstruktion wird sofort außer Kraft gesetzt.

20.11.
Kommandeurstagung im Ministerium für Nationale Verteidigung. Admiral Th. Hoffmann erläutert die Grundzüge einer neuen Militärreform.

22.11.
Konteradmiral Hendrik Born, Chef der 1. Flottille wird vorzeitig zum Vizeadmiral befördert.
hendrikborn.jpg

23.11.
Sechs Mitglieder des Wissenschaftlichen Rates für Friedensforschung an der Akademie für Wissenschaften der DDR übergeben der Nachrichtenagentur ADN ein Memorandum „Denkanstöße und Vorschläge“ zu einer Militärreform der DDR.

01.12.
In den Teilstreitkräften der NVA wird die bisher geforderte 80%-Gefechtsbereitschaft auf 50% gesenkt.

06.12.
- Egon Krenz tritt als Vorsitzender des Staatsrates und des NVR zurück.
- Eine außerordentliche Kollegiumssitzung des Ministeriums für Nationale Verteidigung veröffentlicht einen Aufruf an die „Soldaten des Volkes und Bürger der DDR“ und über Festlegungen des Ministeriums: u.a. ab 01.03.1990 die 45 Stunden-Woche für Berufssoldaten
- Bildung einer zentralen Initiativgruppe aller Teilstreitkräfte und der GT der DDR zur Schaffung eines Verbandes der Berufssoldaten der DDR.
- Im Ministerium für Nationale Verteidigung wird ein Ausschuss zur Untersuchung von Amtsmissbrauch, Korruption und persönlicher Bereicherung in der NVA, den GT der DDR und der Zivilverteidigung gebildet. Vorsitz: Generalleutnant a.D. Alfred Leibner (ehemaliger Militäroberstaatsanwalt)

07.12.
Auf der Grundlage 135/89 des Ministers für Nationale Verteidigung beginnen 16 Arbeitsgruppen der Kommission Militärreform die Grundzüge dieser Reform auszuarbeiten.

11.12.
Vizeadmiral Born, Chef der 1. Flottille wird durch den Minister für Nationale Verteidigung, Admiral Theodor Hoffmann, in sein neues Amt als Chef der VM (ohne Status Ministerstellvertreter!!) befohlen. Chef der 1. Flottille wird Kapitän zur See Gerd Leupold, bisher Chef der 1. Sicherungs-Brigade.
1989 CVM Übergabe.jpg

12.12.
Absturz einer „Su-22“ des MFG „Paul Wieczorek“, 600 m westlich der Ortschaft Kronskamp.
Der Pilot konnte sich retten, niemand kam zu Schaden.

16.12.
Das Ministerium für Staatssicherheit bzw. Amt für Nationale Sicherheit wird auf Beschluss der Regierung und auf Druck des Volkes aufgelöst.

17.12.
Demonstration von Uniformträgern der VM und der 6. GBK in Sassnitz gegen die schleppenden Veränderungen im Rahmen der Reform.

18.12.
An der MPHS „Wilhelm Pieck“ in Berlin Grünau findet die erste Beratung des Runden Tisches zur Militärreform mit Vertretern von 12 Parteien, Organisationen und Bürgerbewegungen statt.

21.12.
Auf Beschluss des Ministerrates der DDR wird unter Leitung des Ministers für Nationale Verteidigung eine Regierungskommission „Militärreform der DDR“ gebildet. Der Befehl 01/1990 des MfNV legt fest, das diese Expertengruppe mit sofortiger Wirkung ihre Aufgaben erfüllen soll.

23.12.
Der Konsultationspunkt „Militärreform“ des Kommandos der VM im Haus der NVA Rostock wird geschlossen. 353 Bürger und Soldaten machten von der Möglichkeit Gebrauch, mündlich oder schriftlich ihre Vorschläge zu Reformen in den Streitkräften zu unterbreiten.

Neue Vorschriften treten in Kraft
1989 DV 10-3.jpg
1989 DV 10-7.jpg


Das war wohl von den zahlreichen Ereignissen her mein "längstes Dienstjahr" in meiner Dienstzeit.

:ahoi: Eddy

Quellen:
Froh, Klaus, Chronik der NVA, Verlag Dr, Köster, Berlin, 2010
Schäfer, Knut, Chronik der Volksmarine, Preußischer Militärverlag 2002
Mehl / Schäfer, Die Seestreitkräfte der NVA", Motorbuchverlag, 2004
Schäfer / Seemann, DDR-Marine 1949-1990, Motorbuchverlag, 2014
Autorenkollektiv, Zeittafel zur Militärgeschichte der DDR 1949-1988", Militärverlag DDR, 1989
Autorenkollektiv, Armee für Frieden und Sozialismus, Militärverlag der DDR, 1985
Autorenkollektiv, Chronik der TS-Brigade 1959-1971, Teil 1 + 2, 2005/2006
Autorenkollektiv, Raketenschnellboots-Brigade der Volksmarine 1962-1971, 2008
K. und U. Feder, Auszeichnungen der NVA der DDR, Gotteswinder GmbH München, 1994
Private Aufzeichnungen von Zeitzeugen, Archiv Marinehistorisches- und Heimatmuseum Dranske-Bug
Fotos Archiv MHMD
Forum der Volksmarine
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[52 / 58]

Beitragvon eddy » Mittwoch 24. Januar 2018, 20:15

Das Marinejahr 1990

01.01.
Seit 01:00 Uhr protestieren mit Dienstverweigerung Soldaten und Unteroffiziere der Abas-4 und weiterer Einheiten im Standort Beelitz gegen die schleppende Umsetzung der verkündeten Militärreform und stellen einen Forderungskatalog auf.

01.01.
Vizeadmiral Dr. Hans Hofmann wird neuer Chef der RD der NVA. Konteradmiral Karl Weiß wird neuer Stv. des Chefs der VM und Chef RD.

02.01.
Der Minister für Nationale Verteidigung, Admiral Theodor Hoffmann, trifft in Beelitz ein und führt zusammen mit dem Chef der LaSK, Generalleutnant Skerra, Gespräche mit den gewählten Soldatensprechern der Einheiten des Standortes. Einen Teil der Forderungen kann der Minister vor Ort klären, andere Forderungen bedürfen der Zustimmung der Volkskammer durch Änderung der bestehenden Gesetzte. Der Minister versichert eine Überprüfung der Forderungen bis 05.01.1990.

03.01.
Ministerpräsident Dr. Hans Modrow weist die Umbildung der GT zu einem dem Innenministerium unterstellten Grenzschutzorgan an.

03.01.
Durch Weisung des Ministers für Nationale Verteidigung, Admiral Theodor Hoffmann, werden die Anrede „Genosse“ und „Genossin“ durch „Herr“ bzw. „Frau/Fräulein“ ersetzt, der Frühsport ersatzlos gestrichen und die wöchentliche Dienstzeit auf max. 45 Stunden begrenzt sowie die Dienstzeiten im GWD auf 12 und bei den Soldaten auf Zeit auf 24 Monate festgesetzt.
Die vorzeitige Entlassung des dritten DHJ hat zum 26. Januar zu erfolgen.

04.01.
Die erste Ausgabe der Zeitung „Militärreform der DDR“ erscheint. Bis Juli 1990 erscheinen 24 Ausgaben.
1990 Militär Reform.jpg

Die Zeitung hat die Größe A 3 hoch, ist blau und schwarz gedruckt, hat jeweils 4 Seiten.

05.01.
In einer erweiterten Kollegiumssitzung des Ministeriums für Nationale Verteidigung informiert der Minister Admiral Hoffmann die anwesenden Generale / Admirale und Offiziere über den kritischen Zustand in der DDR sondern auch über den nicht befriedigenden Zustand von Disziplin und Ordnung, von Meutereien in einigen Standorten und zunehmenden Fahnenfluchten.

10.01.
Erstes Treffen von Konteradmiral Herbert Städtke, Chef der 6. GBK und Fregattenkapitän Dietrich Reimann mit dem Kommandeur des Grenzschutzkommandos Küste, Kommandeur des BGS Diethelm Brückner und dem BGS-See, Polizeidirektor Siegfried Gehrke, in der Grenzübergangsstelle Selmsdorf.

16.01.
Mit Befehl 06/90 des Ministers für Nationale Verteidigung beginnen die Bildung von Organen der staatsbürgerlichen Arbeit und damit die Auflösung der Politorgane der NVA bis zum 15. Februar 1990.
Bis zum 05. Februar sind Politoffiziere in andere Dienstverwendungen umzusetzen.
Die Ausbildung im Profil Politoffizier ist bis zum 31. Januar einzustellen.

17.01.
Die Militäraufklärung gegenüber der BRD wird eingestellt.

20.01.
In Leipzig gründen 520 bevollmächtigte Vertreter aus allen Bereichen der NVA den Verband der Berufssoldaten der DDR (VBS).

21.01.
Einigung des Ministerpräsidenten der DDR und dem Runden Tisch auf eine Vorverlegung der Volkskammerwahlen vom Mai auf den 18.03.1990.

24.01.
Armeegeneral a.D. Heinz Keßler wird auf der Grundlage des Verdachts des Amtsmissbrauchs und der Korruption verhaftet.

26.01.
Auf Weisung des Ministers für Nationale Verteidigung werden alle Bausoldateneinheiten aufgelöst.
Die Nr. 1 einer neuen monatlichen Zeitung der Volksmarine erscheint: „Marine Zeitung“
1990 Marine Zeitung.jpg

Die Zeitung hat das Format A 3 hoch, ist teilweise farbig gedruckt und hat jeweils 4 Seiten.

27.01.
Die militärische Führung der GST unter VA Kutzschebauch tritt geschlossen zurück.

31.01.
Die VM stellt die Aufklärung und Begleitung von Schiffen der Bundesmarine und der NATO ein.

01.02.
Konteradmiral Gerhard Müller, Chef der 4. Flottille übergibt an Kapitän zur See Hans-Joachim Fechner und übernimmt als Stv. des Chefs und Stabschef RD Kommando VM.

07.02.
Die in Sicherheitspartnerschaft durch die VM sichergestellten Waffen werden nach sorgfältiger Zählung im Auslagerungsort Waren (VAL-18) erneut unter Verschluss genommen. Es handelt sich um 24.760 Maschinenpistolen, 1.398 Maschinengewehre, 198 Karabiner und 1.691 Revolver und Pistolen.

08.02.
Die Volkskammer beschließt das Gesetz zur Änderung der Verfassung der DDR.

12.02.
Die „Volksarmee“ veröffentlich zur Diskussion zwei Varianten des Wehrdienstgesetzes. Dazu werden der neue Fahneneid und eine Dienstgradgruppeneinteilung vorgestellt.

12.02.
Unter dem Kommando von Korvettenkapitän Klaus-Dieter Jahn startet ein Bereitschaftshubschrauber des MHG „Kurt Bartel“ zu einem Rettungsflug. Auf Bitten der „Schnellen Medizinischen Hilfe“ wird ein junges Mädchen mit einer schweren Kopfverletzung trotz schwerer Sturmböen von Bergen auf Rügen nach Greifswald gebracht.

16.02.
Die Organe staatsbürgerliche Arbeit nehmen ihre Arbeit auf, die Politorgane sind aufgelöst.

19.02.
Die „Volksarmee“ veröffentlich das Ergebnis der Umfrage „Armeesportler des Jahres 1989“
Sieger: Susi Erdmann (Rennschlitten)
Susi Erdmann.JPG

28.02.
Generalleutnant H. Sylla, Chef des MB V und Vizeadmiral H. Born, Chef der VM gliedern gemeinsam das Mot-Schützen-Regiment 28 (MSR-28) aus der 8. MSD aus und in die Volksmarine als Küstenverteidigungsregiment 18 (KVR-18) ein.
FOTO
28.02.
Der bisherige Kommandeur des KRR-18, Kapitän zur See Dr. Joachim Dix, wird zum Chef der neu gebildeten Abteilung staatsbürgerliche Arbeit beim Kommando der VM befohlen.Das KRR-18 übernimmt Fregattenkapitän Klaus-Peter Gödde.

01.03.
KEIN Feiertag der NVA mehr, es werden Tagesbefehle verlesen und Auszeichnungen vorgenommen.

02.03.
Die durch Admiral Hoffmann 1989 festgelegte 50%-Gefechtsbereitschaft an Wochenenden wird aufgehoben und in „Abhängigkeit der zu erfüllenden Aufgaben“ von den Kommandeuren selbst
entschieden.

09.03.
Der Rund Tisch beim Ministerium für Nationale Verteidigung berät die Neufassung des Wehrdienst- und Dienstpflichtengesetzt.

April
Zurückholung aller Offiziershörer und -schüler der NVA aus dem Ausland. Für die VM speziell Leningrad und Baku.

01.04.
IM MHG-18 wird eine SAR-Staffel in ständiger Bereitschaft gehalten.

02.04.
Befehl 46/90 des Ministers für Nationale Verteidigung zur Überführung der GT, einschließlich der 6. GBK, in das Ministerium des Inneren und damit zur Bildung des Grenzschutzes.

06.04.
Das letzte von zwölf Küstenschutzschiffen des Projektes 133 wird von der PWW an die UdSSR ausgeliefert.

12.04.
Lothar de Maiziere wird Ministerpräsident und Rainer Eppelmann Minister für Abrüstung und Verteidigung.

17.04.
Die 6. GBK wird aus der VM herausgelöst und dem neuen Chef „Grenzschutz“, Generalmajor D. Teichmann unterstellt.

18.04.
Offizieller Dienstantritt von Minister Rainer Eppelmann.
1990 eppelmann.jpg

24.04.
Auf der Grundlage des Befehls 01/90 des Ministers für Abrüstung und Verteidigung gibt Herr Eppelmann die Führungsstruktur des MfAV und deren personelle Besetzung bekannt. Chef der NVA wird Admiral Theodor Hoffmann.

26.04.
Die Volkskammer beschließt ein Gesetz zur Änderung des Wehrdienstgesetzes und eine neue Fassung des Fahneneides der NVA.

02.05.
Erste Kommandeurstagung im MfAV in Strausberg unter Leitung des Chefs der NVA, Admiral Th. Hoffmann.
Eppelmann versichert: „Es wird auch nach der Vereinigung auf DDR-Territorium eine zweite deutsche Armee geben, die, in kein Militärbündnis integriert, hier eigene, territoriale Sicherheitsfunktionen ausüben wird und dementsprechend strukturiert, ausgerüstet und ausgebildet sein muss.“

10.-15.05.
Anlässlich der Feierlichkeiten zum 35. Jahrestage der Gründung des Warschauer Vertrages kommt es zu gegenseitige Flottenbesuche der VOF. Die UAW-Schiffe „LÜBZ“ und „PERLEBERG“ laufen nach Baltijsk. Kommandeur der Fahrt ist hier Kapitän zur See J. Fechner, Chef der 4. Flottille. Die Landungsschiffe „NEUBRANDENBURG“ und „SCHWERIN“ laufen nach Danzig. In Dranske-Bug machen die polnischen Kleinen Raketenschiffe „HUTNIK“ und „MATALOWEZ“ sowie zwei RS-Boote der 13. Flotte der UdSSR fest.

31.05.
Beschluss der Volkskammer das Staatsemblem der DDR aus der Fahne und von öffentlichen Gebäuden zu entfernen. Der neue Eid der NVA wird nicht auf die Truppenfahne geleistet sondern auf die Staatsflagge.

31.05.-20.06.
11. Geschwaderfahrt der VOF in der Ostsee. Kommandeur der Fahrt ist Vizeadmiral Hendrik Born, Chef der VM.
Teilnehmer der VM: KSS „HALLE“, Versorger „MÖNCHGUT“ und Tanker „USEDOM“
Teilnehmer BRF: KSS „BRORIJ“, das große UAW-Schiff „SLAWNIJ“ und der Tanker „LENA“
Teilnehmer PSKF: Raketenzerstörer „WARSZAWA“

11.-14.06.
MSS „WILHELM PIECK“ und Versorger „DARSS“ laufen während einer Ausbildungsfahrt nach Plymouth/GB. Kommandeur der Fahrt ist Kapitän zur See DR. H. Auerbach.
1990-06-11 S 41 PlymouthLP (2).jpg
1990-06-11 S 41 PlymouthLP (3).jpg

18./19.06.
Minister Eppelmann stattet in Begleitung von Staatssekretär W. E. Ablaß, Admiral Th. Hoffmann und anderen Mitarbeitern des MfAV der VM einen Besuch ab. Nach dem Auskunftsbericht des Chefs der VM, Vizeadmiral Born folgt eine Besichtigung der Waffen in der 4. Flottille. Vom UAW-Schiff „WISMAR“ aus beobachtet Minister Eppelmann Vorführungen von Gefechtselementen der Kampfschiffe der VM.
1990 Seefahrt mit WISMAR.jpg

27.06.
Das Schulschiff „GRYF“ der PSKF ist im Rostocker Stadthafen für drei Tage Gast.

01.07.
Der „Vertrag über die Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion mit der Bundesrepublik Deutschland“ tritt in Kraft.

05.07.
Vor der Volkskammer der DDR weist Minister Eppelmann die Forderung der Bonner Hardthöhe nach einer vollständigen Auflösung der NVA zurück und plädiert für eine auf 50.000 bis 70.000 Mann reduzierte NVA. (Bisher wurden 63 Generale/Admirale und 256 Oberste / Kapitäne zur See entlassen)

11.07.
Auf Weisung von Staatssekretär Werner Erich Ablaß sind außer der NVA-Zeitung „trend“ alle periodischen Publikationen der NVA einzustellen.
1990 trend 17.jpg

Die Zeitung hat das Format A 2 hoch (wie früher das ND), ist teilweise farbig gedruckt und hat 16 Seiten.
Inhaltlich im Wesentlichen die laufenden politischen Entwicklungen, die militärischen Entwicklungen, Sport und auch das Mädchenbild aus der "Armee-Rundschau".

20.07.
Am 46. Jahrestag des Attentats von Oberst Claus Graf von Stauffenberg auf Hitler leisten die alle Armeeangehörigen und Zivilbeschäftigten den neuen Eid.
Ich schwöre,
getreu den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik,
meine militärischen Pflichten stets diszipliniert und ehrenhaft zu erfüllen.
Ich schwöre,
meine ganze Kraft zur Erhaltung des Friedens
und zum Schutz der Deutschen Demokratischen Republik einzusetzen.

Wer diesen Eid nicht leisten wollte, sollte ursprünglich sofort wegen „ungenügender Eignung für den militärischen Beruf“ entlassen werden. Da die Gefahr bestand, dass viele qualifizierte NVA-Angehörige den Eid verweigern könnten, um schnell aus dem Dienst ausscheiden zu können, wurde die Festlegung des Entlassungstermins bis Ende Dezember in die Verantwortung der einzelnen Kommandeure übertragen.

20.07.
Gründung der „Marine-Offiziers-Messe“ Rostock, Initiatoren sind Fregattenkapitän Dietmar Jagusch, Bodo Keppler und Bernd Lohmann, unterstützt von Dr. Robert Rosentreter.

31.07.
Die Volksmarine übernimmt das erste von drei auf der Peenewerft als Kleines Raketenschiff, Projekt 151, gebaute Kampfschiff, welches aber durch Befehl des Chefs der NVA, Admiral Theodor Hoffmann durch Abbau der Raketencontainer als Patrouillenboot „SASSNITZ“ in Dienst gestellt wird.
Kommandant: Korvettenkapitän Günter Mertin
1990 Übergabe 151 vom Chef Schiffbau FK Teske.jpg
1990-07 VA Born übergibt Dienstflagge an KK Merthin.jpg
1990 Patr.Schiff SASSNITZ in Wolgast.jpg

06.08.
Befehl 30/90 des Chefs der NVA, Admiral Th. Hoffmann „über die Aufgaben der NVA bis zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten“

08.08.
Befehl 26/90 des MfAV, Eppelmann, ist mit sofortiger Wirkung die staatsbürgerliche Arbeit in der NVA, dem Grenzschutz und im Zivilschutz einzustellen. (Auflösung der Organe der Staatsbürgerlichen Arbeit)

10./11.08.
Die Ausbildung von Absolventen an der OHS „Karl Liebknecht“ der VM wird, wie an allen anderen OHS auch, per Befehl 21/90 des MfAV Eppelmann beendet.

23.08.
Die Sondertagung der Volkskammer der DDR beschließt den Beitritt der DDR zur BRD nach Artikel 23 des Grundgesetzes der BRD zum 03.10.1990.

28.08.
Beginn der Rückführung von besonders geheimer Technik an die UdSSR aus den Beständen der NVA und VM, vorwiegend Nachrichten- und Raketentechnik. Das KRR-18 wird aufgelöst und die Technik geht ebenfalls zurück an die UdSSR.

31.08.
Unterzeichnung des „Einigungsvertrages“
1990 Einigungsvertrag.pdf

01.09.
Auf Befehl des MfAV erfolgt der Beginn die Entmunitionierung der Gefechtsfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe der NVA. Diese ist bis zum 28.09.1990 abzuschließen.

03.09.
Letzte Einberufung von Wehrpflichtigen in die NVA.

07.09.
Befehl 41/90 MfAV, Eppelmann, zur Entlassung aus dem aktiven Wehrdienst der NVA mit Wirkung vom 30.09.1990
- alle weiblichen Armeeangehörigen
- alle Politoffiziere

17.09.
Die Besatzung des UAW-Schiffes „PERLEBERG“ der VM und des Zerstörers „BAYERN“ der BuMa treffen sich zum Erfahrungsaustausch in Wilhelmshaven.

21.09.
Befehl 49/90 des MfAV zur Auflösung des Grenzschutzes

24.09.
In Berlin unterzeichnet Minister Eppelmann - im Beisein von Ministerpräsident Lothar de Maiziere – und der Oberkommandierende der VSK des Warschauer Paktes, Armeegeneral P. Luschew, das Protokoll über die Herauslösung der NVA aus dem Militärpakt.

24.09.
Minister Eppelmann verabschiedet offiziell in Strausberg aus dem aktiven Dienst der NVA:
Admiral Theodor Hoffmann
Generalleutnat M. Grätz
Vizeadmiral Dr. Hans Hofmann
Generlaleutnant H. Skerra

28.09.
Alle noch im Dienst befindlichen Admirale der Volksmarine erhalten durch den Staatssekretär im MfAV, Herrn Ablaß, kurzfristig ihre Entlassungsurkunde.

30.09.
Entlassung aller weiblichen Armeeangehörigen und der ehemaligen Politoffiziere.
1990-09-30 Entlassung.jpg

Gemäß dem Befehl des MfAV vom 21.09.1990, „in allen Führungsorganen, Truppenteilen, Einheiten und Einrichtungen Appelle durchzuführen, auf denen … die in Verbindung mit den Traditionen der NVA stehende Symbolik zu verabschieden ist“, defilieren die Angehörigen der NVA nach einer kurzen Ansprache der Kommandeure zum letzten Mal an ihren Truppenfahnen vorbei. Am 02.10.1990 abends, haben die Wachen und Tagesdienste in Uniform der Bundeswehr aufzuziehen.
gestrichen.png

02.10.
Um 24.00 Uhr endet die Befehlsgewalt der zentralen Führung der NVA und ihrer Teilstreitkräfte und geht am 03. Oktober um 00.00 Uhr an den Bundesminister der Verteidigung über.
Holt nieder Flagge!
1990 Holt nieder Flagge.jpg


Im Verlauf des Jahres werden außer Dienst gestellt
6 Projekte 89.1
7 Projekte 89.2
6 Projekte 206
2 Projekte 131.4
12 Projekte 205
12 Projekte 108
3 Projekte 62.0
2 Tanker Projekt 600 (POEL und HIDDENSEE)
2 Torpedofangboote Projekt 65.1
1 Feuerlöschboot
2 Yachten (2 x OSTSEELAND)

Bestand, der am 03.10.1990 außer Dienst gestellt wurde:
3 Projekt 1159
11 Projekt 133
10 Projekt 89.1
12 Projekt 89.2
5 Projekt 1241 RÄ
3 Projekt 151
1 Projekt 413 (Wohnschiff)
2 Projekt 109
7 Tanker (Tanklogger VILM / Tankleichter 506 / Tanker RIEMS / Hochseetanker USEDOM / 3 Binnentanker)
8 Schlepper (4 Reedeschlepper 270 / Hochseeschlepper 700 / Binnenschlepper ROBBE und HAI / Schlepper 498)
3 Vermessungsschiffe (KOMET und METEOR, JASMUND)
2 Bergungsschiffe (OTTO VON GUERICKE, HUGO ECKENER)
1 MSS (WILHELM PIECK)
1 Taucher
4 andere Hilfsfahrzeuge (Schwimmkran, Schwimmpfahlramme, Tankschute 100 t, Trinkwasserschute 32)
div. Barkassen und Boote

Übernommen wurden:
2 Projekte 1159
5 Projekte 133
6 Projekte 89.2
3 Projekte 89.1
1 Projekt 1241 (USA)
2 Projekte 151
1 Projekt 62.0 (62.6 BuMa bis 07.10.1991, dann Stadt Rostock )
6 Projekte 162.0
6 Projekte 602
2 Tanker (2 Binnentanker)
5 Schlepper (2 Reedeschlepper 270 / 3 Reedeschlepper 414)
Dank an Wolfgang für seine Unterstützung.

Verschiedenes:
1990_OPZ-VM.JPG
1990 Dislozierung VM.jpg

1990 BArch-DC_20_185942-1200x855.jpg

1990 resi.jpg


Nachbetrachtungen

31.12.1990
Von den am 03.10.1990 übernommenen ca. 50.000 ehemaligen NVA-Angehörigen scheiden zum Jahreswechsel 20.000 – davon 14.800 Offiziere – aus der Bundeswehr aus.
Eine pauschale Herabsetzung im Dienstgrad hat es nicht gegeben. Einige behielten ihren Dienstgrad. Herabgesetzt wurde wenn die anrechenbaren Offiziersdienstjahre nicht zu den Laufbahnzeiten der Bundeswehr passten. Problem war auch das Erreichen des Dienstgrades Major (KK), dazu musste an der Führungsakademie in Hamburg ein prüfungsrelevanter Lehrgang besucht werden. Allerdings ging das erst nach der Ernennung zum Berufssoldaten. Major wurde nur der, der diesen Lehrgang erfolgreich absolviert hatte. Gleichzeitig war das die vergleichende Ausbildung und Prüfung für den höheren Dienst in der BRD. Danke Karsten für diese richtig stellenden Ergänzungen.

In den folgenden zwei Jahren wurden 6.000 Offiziere, 11.200 Unteroffiziere und 800 Mannschaftsdienstgrade übernommen.

01.04.1994
Von den am 03.10.1990 übernommenen 50.000 ehemaligen NVA-Angehörigen dienen zurzeit noch 2.811 junge Offiziere und 5.702 Unteroffiziere in der Bundeswehr.

Juni 1999
Der Bestand der ehemaligen Soldaten der NVA hat sich insgesamt auf 4.200 SaZ und Berufssoldaten reduziert.

Ende 2005
Es gibt etwa noch 3.674 Bundeswehr-Angehörige mit „Vordienstzeit“.
Damit erfolgte der Hauptanteil, der Deutschland aus den internationalen Abrüstungsvereinbarungen auferlegten Streitkräftereduzierungen, über die De-facto-Auflösung der NVA.

:ahoi: Eddy

Quellen:
Froh, Klaus, Chronik der NVA, Verlag Dr, Köster, Berlin, 2010
Schäfer, Knut, Chronik der Volksmarine, Preußischer Militärverlag 2002
Mehl / Schäfer, Die Seestreitkräfte der NVA", Motorbuchverlag, 2004
Schäfer / Seemann, DDR-Marine 1949-1990, Motorbuchverlag, 2014
Autorenkollektiv, Zeittafel zur Militärgeschichte der DDR 1949-1988", Militärverlag DDR, 1989
Autorenkollektiv, Armee für Frieden und Sozialismus, Militärverlag der DDR, 1985
Autorenkollektiv, Chronik der TS-Brigade 1959-1971, Teil 1 + 2, 2005/2006
Autorenkollektiv, Raketenschnellboots-Brigade der Volksmarine 1962-1971, 2008
K. und U. Feder, Auszeichnungen der NVA der DDR, Gotteswinder GmbH München, 1994
Private Aufzeichnungen von Zeitzeugen, Archiv Marinehistorisches- und Heimatmuseum Dranske-Bug
Fotos Archiv MHMD
Forum der Volksmarine
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[53 / 58]

Beitragvon eddy » Donnerstag 25. Januar 2018, 17:33

Hallo Männer,
ein paar abschließende Gedanken zu diesem Thema. Es hat sicher eine Menge Zeit und Aufwand gekostet, alle diese Recherchen so zusammen zu führen. Aber es hat auch Spaß gemacht, manchmal bin ich auch fast verzweifelt aber ich wollte selbst einmal "theoretisch" die gesamte Geschichte durchleben. Nun denkt bloß nicht, hier sind alle Ereignisse und Dokumente erfasst, bei weitem nicht. Bewusst habe ich die politischen Gremien wie den Nationalen Verteidigungsrat und seine Sitzungen, die Beratungen der VOF bzw. VSK weggelassen, auch wenn dort hin und wieder Entscheidungen getroffen wurden, die die Volksmarine betrafen. Ich hätte auch lieber ein paar Bilder mehr eingestellt, aber haben ist Macht. Trotzdem lohnt es sich hin und wieder einmal hier reinzuschauen, denn ich werde die "Marinejahre", je nachdem wie ich neues Material bekomme, was passt, erweitern.
Ansonsten bin ich nun erleichtert alle Jahre "belebt" zu haben.
Allen, die mir geholfen haben, die mir Material und Fotos zur Verfügung gestellt haben, danke ich noch einmal besonders. Denn nur gemeinsam sind wir stark, wie es so schön heißt.
:ahoi: Eddy von der großen Insel
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[54 / 58]

Beitragvon eddy » Donnerstag 25. Januar 2018, 17:42

Das war meine Wegzehrung
:koch:
1980 Dv-064-0-002-Verpflegungsversorgung.jpg

Dosen (2).jpg
Dosen (1).jpg
Dosen (3).jpg

Dosen (4).jpg
Dosen (5).jpg
Dosen (6).jpg

Dosen (7).jpg
Dosen (8).jpg
Dosen (9).jpg


:genau: Eddy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[55 / 58]

Beitragvon eddy » Donnerstag 25. Januar 2018, 19:11

Entweder habe ich diese, unsere Wappen vergessen oder einfach vergessen!
Seit 1982 sind diese im Rahmen der Traditionspflege nutzbar gewesen. Offen, an militärischen Objekten sind sie selten bis garnicht verwendet wurden.
Alle von uns kennen sie inzwischen und ich möchte Euch noch die 12 Wappen nachreichen.

Wappen VM (1).jpg

Wappen VM (2).jpg
Wappen VM (4).jpg
Wappen VM (3).jpg

Wappen VM (6).jpg
Wappen VM (7).jpg
Wappen VM (5).jpg

Wappen VM (8).jpg
Wappen VM (9).jpg
Wappen VM (10).jpg

Wappen VM (12).jpg
Wappen VM (11).jpg


:reinschiff: Eddy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[56 / 58]

Beitragvon eddy » Freitag 26. Januar 2018, 14:00

Das Jahr 1991

Der überwiegende Teil der Technik der ehemaligen VM wird in Peenemünde Nord für den Verkauf gesammelt:
1991 OSA und KONDOR II.jpg


1991 KSS HALLE und BERLIN bein Abbruch.jpg




Das Jahr 1992

Warten auf den Verkauf, Umrüstung und Abtransport:
1992 warten auf den Verkauf.jpg
1992 ein 151 wird umgerüstet.jpg
1992 LIBBEN längsseits von JASMUND.jpg


1992 Abtransport.jpg



Auch unsere Musiker gingen sang- und klanglos 1990.
MK 4. Flottille KK Otto Schmidt.jpg


MK 6. Flottille KL Witte.jpg

Ehemalige Musiker der 6. Flottille fanden dann ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Blasorchester Wiek e.V.
IMG_3387.JPG


So, nun schließe ich hier vorläufig ab.
Bis denne
Eddy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[57 / 58]

Beitragvon eddy » Donnerstag 13. Dezember 2018, 20:34

karl-marx-orden.jpg
vvo gold.png
ko gold.gif
vm nva bro.png
la nva.png


Auszeichnungen der Flottillen


1. Flottille

29.01.1955
Besatzung Boot (MLR-Schiff Typ Habicht) von Kmdt. Ob.Ltn. Schmidt Ehrenstander „Bestes Boot der Werftliegezeit“ und gesamte Besatzung gemeinsamen Theaterbesuch in der Werftstadt Stralsund belobigt. Für überdurchschnittliche Verdienste bei der Erreichung dieser Leistung werden noch besonders belobigt die Offiziere Helm, Schmidt, Klemme, Skambraks, Scherf, Raum, die Obermatrosen Rolf Hübner, Walther, Hans-Joachim Laurinaytis, Murrer und Schwohl, der Obermaat Munzert wurde zum Meister, Obermatrose Schmidt vorfristig zum Obermaat ernannt. Weiterhin gehören zur Besatzung des Bootes Schmidt: die Ob.Matr. Hans Zachrau und Dieter Keppler.

07.1955
Im Rahmen der Ablegung der Aufgabe B II das Boot von Leutnant Sobig, Gesamtnote „Gut“ und der
GA-V des Bootes ist „Bester der Abteilung“.
Die Tanzgruppe der Dienststelle Irmscher erreicht den Endausscheid der Besten

24.06.1956
Volkskunstgruppen und Solisten der SSK der NVA einen 2. Platz.

22.12.1956
Auszeichnung der Besatzungen der MLR-Schiffe „6-33“ und „6-91“ mit dem Titel
„Aktivist des Fünfjahrplanes“ und mit einer Urkunde des Rates des Bezirkes Rostock. Zum ersten Mal Besatzungen der Seestreitkräfte eine Kollektivauszeichnung.
Kptn.Ltn. Keßler erhält die Medaille „Für ausgezeichnete Leistungen im Fünfjahrplan“.

10.1958
Einheit Broß das „Max-Reichpietsch-Banner“ als „Beste Einheit“ der Seestreitkräfte.

1961
Auszeichnung R-Boot „Zwickau“ als „Bestes Boot der Volksmarine“ und mit der Verdienstmedaille der NVA“ in Bronze.

12.11.1963
MLR-Schiff „Wolgast“ Auszeichnung „Bestes Schiff der Volksmarine“ durch MfNV Verdienstmedaille der NVA Bronze

15.10.1965
Auszeichnung der Besatzungen des MLR-Schiffs „Neubrandenburg“ und des R-Bootes „Eisleben“ anlässlich Abschluss Ausbildungsjahr 1964/65.

11.1968
Die Sicherungs- und Landungsbrigade erhalten „Max-Reichpietsch-Banner“.

1966
Chor der 1. Flottille Verdienstmedaille der NVA in Silber.

1969
Chor der 1. Flottille Verdienstmedaille der NVA in Gold.


18.09.1969
Teilverband Rumpf erhält Artur-Becker-Ehrenbanner.

1970
MLR-Schiff „Stralsund“ und Landungsschiff „Lübben“ Verdienstmedaille der NVA in Silber

05.1970
Teilverband Rumpf „Bester Truppenteil“

10.1970
Teilverband Rumpf „Bester Truppenteil“

15.10.1972
Besatzung des Landungsschiffs „Grimmen“ Verdienstmedaille der NVA in Silber durch Minister für Nationale Verteidigung.

17.10.1973
Truppenteil Rumpf „Hervorragender Truppenteil“, Besatzung UAW-Schiff „Teterow“ erhält Verdienstmedaille der NVA in Gold.

1974
Schiff „Grimmen“ mit der Verdienstmedaille der NVA in Gold.

04.02.1974
1. Flottille mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold

28.09.1979
Truppenteil Uhlmann „Vorbildlicher Truppenteil“

01.03.1981
Truppenteil Schultze Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Gold

1981
Landungsbrigade Kampforden in Gold
Landungsbrigade 2. Mal „Vorbildlicher Truppenteil“

02.12.1984
Truppenteil Jänsch „Vorbildlicher Truppenteil“

1986
UAW-Schiff „Bergen“ Titel „Bestes Schiff“
Sicherungsbrigade 4. Mal Auszeichnung als „Vorbildlicher Truppenteil“


4. Flottille

12.1960
Anerkennung für vorbildliche Leistungen während des Ernteeinsatzes in Holz(im)felde sprach der Vorsitzende der dortigen LPG mehreren Matrosen, Maaten und Offizieren der Dienststelle Kühlungsborn aus.

1960
Ende des Jahres Besatzung Schiffes „Neubrandenburg“) mit der Verdienstmedaille der NVA in Silber.
Auszeichnung R-Boot „Güstrow“ „Bestes Boot der R-Abteilung“.

01.03.1961
Ob.Ltn. Sorge, Kmdt. eines MLR-Schiffs, Verdienstmedaille der NVA in Bronze.

1961
Auszeichnung:
- Schiff „Schwerin“ mit der „Verdienstmedaille der NVA“ in Silber und „Bestes Schiff der Volksmarine“,
- R-Boot „Güstrow“ (Kommandant Ltn. z. See Schulze) „Bestes Boot des Verbandes“.

01.05.1962
Die Kollektive „Tonnenhof“ und „Nautische Werkstatt“ des SHD - 4 werden als erste
Kollektive ausgezeichnet.

12.11.1963
MLR-Schiff „Halle“ Auszeichnung „Bestes Schiff der Volksmarine“ durch MfNV „Verdienstmedaille der NVA“ Bronze

1964
MLR-Schiff „Halle“ Auszeichnung „Bestes Schiff der Volksmarine, durch Chef der VM Auszeichnung „Leistungsabzeichen der NVA

04.10.1964
Besatzung MLR-Schiff „Rostock“ Verdienstmedaille der NVA in Bronze

26.06.1965
R-Boot „Hagenow“ Titel „Hervorragendes Jugendkollektiv der DDR“.

15.10.1965
Auszeichnung der Besatzung des MLR-Schiffs „Gera“ und der Besatzungen der R-Boote „Ilmenau“ und „Sonneberg“ anläßlich Abschluß Ausbildungsjahr 1964/65.

26.10.1965
Besatzungen MLR-Schiff „Rostock“ Verdienstmedaille der NVA in Silber und R-Boot „Hagenow“ Verdienstmedaille der NVA in Bronze.

1967
Schiff „Hydrograph“ Verdienstmedaille der NVA in Silber.

1968
MLR-Schiff „Halle“ 1. und 2. Ausbildungshalbjahr „Bestes Schiff“

1969
MLR-Schiff „Halle“ Bestes Schiff“ der Volksmarine
Schiff „Hydrograph“ Verdienstmedaille der NVA in Gold.

05.1970
KSS-Brigade „Bester Truppenteil“.

26.10.1970
Stabsobermeister Wilfried Siepert mit der Verdienstmedaille der NVA in Silber, mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze das MLR-Schiff „Leipzig“.

1973
4. Sicherungsbrigade „Vorbildlicher Truppenteil“

1974
Schiff „Ostseeland I“ Verdienstmedaille der NVA in Gold
Besatzung Schiff „Straßburg“ Auszeichnung Verdienstmedaille der NVA in Bronze.

1979
Sicherungsbrigade „Bester Truppenteil“.

01.10.1979
4. Flottille mit dem Scharnhorst-Orden (Befehl vom 07.10.1979)

07.10.1981
Raketen-Technische Abteilung 4 Auszeichnung „Verdienstmedaille der NVA“ in Bronze

23.10.1981
Besatzung KS-Schiff „Rostock“ Auszeichnung „Verdienstmedaille der NVA“ in Bronze (nachdem 9x hintereinander Titel „Bestes Schiff“ erkämpft wurde)

1982
Die Besatzung des Bergungsschiffs wird mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze ausgezeichnet.

08.1983
KSS „Rostock“ bei der gemeinsamen Geschwaderfahrt Titel und Pokal „Bestes Kampfschiff“ und „Bestes U-Jagd-Kommando“

07.10.1984
KSS „Berlin - Hauptstadt der DDR“ Auszeichnung „Verdienstmedaille der NVA“ in Gold

1985
KSS „Rostock“ bei der gemeinsamen Geschwaderfahrt Titel „Bestes Schiff der Aufklärung und Abwehr“

06.1986
KSS „Rostock“ bei der gemeinsamen Geschwaderfahrt Titel und Pokal „Bestes Kampfschiff“,
„Bester Navigationsabschnitt“ und „Bestes Schiff bei der U-Boot-Abwehr“

1988
4. KSS-Brigade „Bester Truppenteil“


6. Flottille

1956 bis 1959 6. Flottille und 1960 bis 1963 TSB-Brigade

1958
Zum Ende des Jahres wird das Boot „5-61“ der 1. TS-Boot-Gruppe der TS-Bootabteilung, Kommandant Leutnant zur See Theodor Hoffmann, durch den Chef der Seestreitkräfte als „Bestes TS-Boot“ ausgezeichnet.

06.10.1959
Verband der Stoßkräfte erhält ein Ehrenbanner des Zentralrates der FDJ, die 6. TS-Boot-Abteilung wird „Beste Einheit“

09.1960
Anläßlich der Flottenübung im 09.1960 werden für ihre hohe Einsatz- und Leistungsbereitschaft
durch den Chef der SSK, Konteradmiral Wilhelm Ehm, u. a. ausgezeichnet mit einer Geldprämie:
Ob.Ltn. z. See Karl-Heinz Jenjahn, Ltn.z. See Manfred Schiffner, Obermaat Walter, St.Matr. Schilling,
Ob.Matr. Rehbeck und Matr. Kiel.

1960
Zum Ende des Ausbildungsjahres das TS-Boot des Kommandanten Thieme „Bestes Boot
der Einheit“.

1961/62
Im Ausbildungsjahr Kampf um das „Beste Kollektiv“ der Abteilung und die „Besten Gefechtsabschnitte“. Zu den Ersten, die eine derartige Auszeichnung er hielten, gehörten die TS-Boot-Besatzungen von Oberleutnant zur See Kurt Festner und Leutnant zur See Horst Lohmann, das Kollektiv des GA-V des TS-Bootes „Rudi Arndt“ sowie weitere Matrosen und Unteroffiziere.

1963 bis 1990 6. Flottille

25.10.1963
Das TS-Boot „Josef Römer“ (Bord-Nr. „841“) wird erstmals „Bestes Boot“ der TS-Boot-Brigade. Erstmals Auszeichnungen: „Bester Offizier“ Kommandant TS-Boot „Josef Römer“ (841), Ob.Ltn. zur See Klaus Trepping, „Bester Unteroffizier“ Bootsmann TS-Boot „Josef Römer“, Ob.Maat Bach, und der Leitende Maschinist (LM) des gleichnamigen Bootes, Ob.Maat Heinke.

31.01.1964
Bestes Kollektiv im Ausbildungsjahr 1964 GA-I des KSS „Karl Liebknecht“ (s. unter Truppenteile).

17.10.1964
TS-Boot „Heinz Kapelle“ mit dem Leistungsabzeichen der NVA und Titel „Bestes Boot“ (als erstes Boot des Verbandes)

1964
Technische Abteilung erhält die Verdienstmedaille der NVA in Bronze

05.1965
Die RSB-Abteilung (Brigade) erhält die Verdienstmedaille der NVA in Bronze

15.10.1965
Auszeichnung der Besatzungen des TS-Bootes „Arvid Harnack“ und des LTS-Bootes Müller anlässlich Abschluss Ausbildungsjahr 1964/1965.

26.10.1965
Besatzung TS-Boot „Fritz Riedel“ Verdienstmedaille der NVA in Bronze.

03.11.1965
Verleihung von Namen an Raketenschnellboote.

1966
Besatzung des TS-Bootes „Heinz Kapelle“ Auszeichnung mit einer Urkunde durch Chef der Baltischen Flotte der UdSSR,
Stabsmatrose Schwobel Leistungsabzeichen der NVA vom Chef der 6. Flottille.

08.1968
Mit Befehl Nr. 130/68 werden durch den Minister für Nationale Verteidigung postum mit der „Verdienstmedaille der NVA“ in Gold geehrt:
– Obermaat Reinhard Zobel (* 29.04.46),
– Stabsmatrose Jürgen Dannies (* 09.06.46),
– Stabsmatrose Rainer Handschug (* 12.02.46),
– Stabsmatrose Egon Matthes (* 08.11.47),
– Stabsmatrose Werner Schiwek (* 7.1.45),
– Stabsmatrose Peter Schulz (* 9.2.47),
– Stabsmatrose Gerd Wittek (* 22.9.46).
Sie fanden bei der Kollision des TS-Bootes „Willi Bänsch“ („844“) mit dem schwedischen Fährschiff „Drottningen“ am 31.08.1968 den Seemannstod bzw. konnten nur noch tot geborgen werden.

21.06.1969
Besatzung TS-Boot „Artur Becker“ (Projekt 206) Titel „Hervorragendes Jugendkollektiv“.

07.10.1969
Musikkorps Dranske Urkunde für vorbildliche Leistungen in Vorbereitung und Durchführung der Flottenparade in Rostock (vom Minister für Nationale Verteidigung)

26.10.1970
TS-Boot „Artur Becker“ und das RS-Boot „Max Reichpietsch“ mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze.

01.01.1971
6. Flottille:„Goldener Lorbeer“ für ausgezeichnete Unterstützung des Fernsehfilms „Rottenknechte“ durch das Staatliche Komitee für Fernsehen beim Ministerrat der DDR.

06.1971
Auszeichnung der TS-Boot-Brigade (Kmdr.: Korv.Kptn. Grießbach).

09.11.1971
6. Flottille „Bester Verband der Volksmarine“ ;
Truppenteile Nitz, Grießbach und Blanke (RS-Boot-Brigade, Torpedoschnellboot-Brigade, Leichte-Torpedoschnellboot-Brigade) „Vorbildlicher Truppenteil“.

15.10.1972
Besatzungen des RS-Bootes „Heinrich Dorrenbach“ Verdienstmedaille der NVA in Silber und
das TS-Bootes „Fritz Heckert“ Verdienstmedaille der NVA in Bronze durch Minister für Verteidigung.

1972
Truppenteil Nitz „Vorbildlicher Truppenteil“


1973
Truppenteil Grießbach „Vorbildlicher Truppenteil“; Auszeichnungsveranstaltung des „Armeesportlers des Jahres“ Leutnant Peter Frenkel - Olympiasieger 1972.
Singegruppe „Salut“ Auszeichnung mit dem Titel „Hervorragendes Volkskunstkollektiv der DDR“.

1974
Truppenteil Müller und Günter „Vorbildlicher Truppenteil“ und Truppenteil Grießbach (3. RTS-Brigade Verleihung des Ordens „Banner der Arbeit“
Besatzung des TS-Bootes „Fritz Heckert“ Auszeichnung mit der Verdienstmedaille der NVA in Gold; Orden Banner der Arbeit an Kptn.Ltn. Rainer Scheffler.

10.1975
„Vorbildliche Sportgemeinschaft des DTSB der DDR“ ASG Dranske I.

1976
Truppenteil Murzynowski „Vorbildlicher Truppenteil“

1977
Für das Porträt „Begrüßung“ wird Hannelore Petrick für ihre Arbeit durch den Botschafter der UdSSR P. Abrassimow ausgezeichnet; Fahnenweihe der Fahne der ASG Dranske I anlässlich des VI. Turn- und Sportfestes der DDR;
Friedrich-Engels-Preis 3. Klasse im Kollektiv: Kptn. z. See Eberhard Grießbach, Korvettenkapitäne Wolfgang Schalk, Siegfried Willenberg, Klaus-Jürgen Wier.

25.08.1977
Auszeichnung der 3. RSB-Abteilung in Auswertung des 14. Raketenschießabschnitts durch den Chef der VM (VAL-77).

07.10.1977
Gemischter Chores des Verbandes mit der Medaille „Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv der DDR“.

1978
6. Flottille: Bronzerelief anlässlich des gemeinsamen Weltraumfluges UdSSR -DDR.

07.10.1978
Truppenteil „Karl Baier“ (9. LTSB-Brigade) wird „Vorbildlicher Truppenteil“

07.10.1978
Namensverleihung „Karl Baier“ an die 9. LTSB-Brigade

27.10.1980
TS-Boot „Arvid Harnack“ Verdienstmedaille der NVA in Bronze

1980
Truppenteil Murzynowski „Vorbildlicher Truppenteil“

01.03.1981
Der von Freg.Kptn. Lothar Schmidt geführte Truppenteil (5. RTSB-Brigade) „Vorbildlicher Truppenteil“ (Fahnenschleife „ Vorbildliches Regiment“) verbunden mit Verleihung „Kampforden für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Gold

04.04.1981
Auszeichnung Sektion Segeln der Flottille Titel „Vorbildliche Sektion des Bundes Deutscher Segler“.

20.04.1981
LTSB-Brigade „Karl Baier“, Chef: Freg.Kptn. Zimmer, „Kampforden für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Bronze

1982
6. Flottille: „Ehrenplakette des Präsidiums des DTSB der DDR - Für verdienstvolle Arbeit auf dem Gebiet von Körperkultur und Sport“.
Truppenteil von Freg.Kptn. Uwe Buck „Vorbildlicher Truppenteil“ und Kollektiv des Hilfsschiffes unter Leitung von Kollegen Marquardt mit der Medaille „Für hervorragende Leistungen“;
RS-Boot „Heinrich Dorrenbach“ Pokalsieger im Artillerieschießen der Volksmarine;
Friedrich-Engels-Preis 2. Klasse an Kptn. z. See Eberhard Grießbach.

07.10.1982
Auszeichnung Keramikzirkel des Hauses der NVA Dranske der Medaille „Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv der DDR“.

1983
Truppenteil Murzynowski „Bester Truppenteil“;
Bedienung der Flakgeschütze zum 5. Mal den Titel „Beste Batterie der Volksmarine im Gefechtsschießen“.

07.10.1984
6. Flottille Auszeichnung mit dem Karl-Marx-Orden

1984
Truppenteil Buck „Bester Truppenteil“

16.10.1985
3. RTSB-Brigade, Kmdr. Kptn. z. See Buck, „Bester Truppenteil“, gleichzeitig Fahnenschleife

21.10.1985
RS-Boot „Otto Tost“ Auszeichnung mit der Verdienstmedaille der NVA in Gold

1986
Vaterländischer Verdienstorden in Bronze an Kptn. z. See Klaus Riedel.

1987
Truppenteil Buck „Bester Truppenteil“;
Vaterländischer Verdienstorden in Bronze an Freg.Kptn. Gerhard Schädlich;
Orden Banner der Arbeit an Freg.Kptn. Werner Murzynowski

30.11.1988
Truppenteile Schwarzer und Neubauer „Bester Truppenteil“

Diese Aufstellung beruht nicht auf Vollständigkeit und ist auch etwas verwirrend durch den Wechsel mit Namen und taktischen Bezeichnungen für Truppenteile, Abteilungen und Boote.
:ahoi: Eddy

Quellen:
Froh, Klaus, Chronik der NVA, Verlag Dr. Köster, Berlin, 2010
Schäfer, Knut, Chronik der Volksmarine, Preußischer Militärverlag 2002
Mehl / Schäfer, Die Seestreitkräfte der NVA", Motorbuchverlag, 2004
Schäfer / Seemann, DDR-Marine 1949-1990, Motorbuchverlag, 2014
Autorenkollektiv, Zeittafel zur Militärgeschichte der DDR 1949-1988", Militärverlag DDR, 1989
Autorenkollektiv, Armee für Frieden und Sozialismus, Militärverlag der DDR, 1985
Autorenkollektiv, Chronik der TS-Brigade 1959-1971, Teil 1 + 2, 2005/2006
Autorenkollektiv, Raketenschnellboots-Brigade der Volksmarine 1962-1971, 2008
K. und U. Feder, Auszeichnungen der NVA der DDR, Gotteswinder GmbH München, 1994
Private Aufzeichnungen von Zeitzeugen, Archiv Marinehistorisches- und Heimatmuseum Dranske-Bug
Fotos Archiv MHMD
Forum der Volksmarine
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Re: Seepolizei - Seestreitkräfte - Volksmarine

[58 / 58]

Beitragvon eddy » Freitag 14. Dezember 2018, 18:37

Fortsetzung Auszeichnungen

6. Grenzbrigade Küste

15.10.1965
Auszeichnung der Grenzkompanien Mücke (8. Grenzkompanie, GB - 4 ) und von Kurt Kersting (GB - 3) und des Signalkollektivs der KBS Darßer Ort (Leiter Wittwer) anlässlich Abschluss Ausbildungsjahr 1964/1965.

26.10.1965
Kollektiv der KBS Rehpenning Verdienstmedaille der NVA in Silber.

1969
Scheinwerfergruppe der 3. Grenzkompanie der 6. GBK Verdienstmedaille der NVA in Silber

26.10.1970
Auszeichnung der 6. Grenzkompanie Mantek sowie der KBS Sellin (Leiter Pellegrin) und Fryczkowski mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze.

1974
4. Grenzkompanie des GB - 3 und Kontrollpunktkompanie Saßnitz.

01.12.1976
Auszeichnung Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Gold an die 6. GBK;
(Auszeichnung erfolgte am 29.11.1976);
Als erste Angehörige der 6. GBK erhalten die Auszeichnung „Verdienter Angehöriger der Grenztruppen“:
KA Heinrich Jordt, FK Walter Tesch, KK Kurt Kerting (Kompanie-Chef), die Fähnriche Albert Egdorf und Hans-Otto Rohne.

27.10.1980
Schiff „Ückermünde“ (G 411) Auszeichnung mit der Verdienstmedaille der Grenztruppen in Silber

Seehydrografischer Dienst

1960
„Verdienstmedaille der NVA“ in Gold anlässlich 10jährigen Bestehens.
Kptn. z. See Prof. Dr. Erich Bruns „Vaterländischer Verdienstorden“ in Bronze anlässlich
60. Geburtstag.

01.05.1962
Die Kollektive „Tonnenhof“ und „Nautische Werkstatt“ des SHD - 4 werden als erste Kollektive ausgezeichnet.

27.07.1970
„Vaterländischer Verdienstorden“ in Bronze.

27.07.1975
Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ in Gold

01.03.1986
„Vaterländischer Verdienstorden“ in Gold
Kptn. z. See Herbert Bernig „Vaterländischer Verdienstorden“ in Gold.


Marinehubschraubergeschwader-18

1972
“Vorbildlicher Truppenteil”

1976
“Vorbildlicher Truppenteil”

25.10.1977
Auszeichnung mit Artur-Becker-Ehrenbanner

1979
“Vorbildlicher Truppenteil”
Kptn. z. See Günter Leithold “Verdienter Militärflieger”

1981
Freg.Kptn. Manfred Arndt “Verdienter Militärflieger”

26.02.1981
Verleihung Name “Kurt Barthel”

1983
Freg.Kptn. Lutz Weibezahl “Verdienter Militärflieger”

07.10.1984
Marinehubschraubergeschwader Auszeichnung mit dem “Vaterländischen Verdienstorden” in Gold

1985, 1986
Pokal des Stellv. des Ministers und Chef LSK/LV “Für hohe Flugsicherheit”

1986
Freg.Kptn. Heinz Thate “Verdienter Militärflieger”

1987
Arbeitsgemeinschaft Bildende Kunst “Hervorragendes Volkskunstkollek tiv”
Klaus Zeschmann “Verdienter Militärflieger”


Lehreinrichtungen

Offiziershochschule

01.07.1954
zum Tag der VP werden u.a. Obermaat Hanisch und Maat Töpfer mit Geldprämien ausgezeichnet.

09.1956
Kapitän zur See Walter Steffens „Ernst-Moritz-Arndt-Medaille“.

06.11.1958
Verleihung des „Albin-Köbis-Banners“.

19.01.1959
Auszeichnung einer größeren Zahl von Offiziersschülern der Seestreitkräfte mit der Aufbaunadel „Überseehafen - Rostock“

19.12.1960
Erdmann Witt, Lagerverwalter der Seeoffiziersschule Stralsund - Schwedenschanze, wird mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet.

05.1961
Verleihung Fahne und Titel „Beste Einheit der Truppenparade 1961“ auf Befehl es MfNV an das Paradebataillon von der Seeoffiziersschule.

01.05.1962
Zum vierten Mal hintereinander werden die Offiziersschüler der Volksmarine „Bester Marschblock der Ehrenparade der NVA“, auf dem Berliner Marx-Engels-Platz.

1963
Verleihung der Goldmedaille für Neuererarbeit.

30.03.1963
Bestenabzeichen der Polnischen Volksarmee: Offiziersschüler Preil, Kühn, Senf, Miethe, Krebs, Klaus, Ewald, Benthin, Richter und Becker (durch poln. Minister für Verteidigung)

01.05.1968
Auszeichnung mit einem Ehrenbanner als „Bester Marschblock“ anlässlich der Ehrenparade am 01.05.1968 in Berlin.

04.02.1974
Auszeichnung mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold.

03.03.1978
Verleihung der „Ernst-Schneller-Medaille“ in Gold durch den ZV der GST.

1980
Chor des Ausbildungskurses 1979 der Sektion Seeoffiziere mit der Medaille „Hervorragendes Volkskunstkollektiv“ , für erfolgreiche Teilnahme Arbeiterfestspiele 1980 im Bezirk Rostock.

10.1983
Kabarett „Die Feuerqualle“ Ehrung als „Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv“.

24.02.1984
Auszeichnung OHS mit dem Scharnhorst-Orden


Flottenschule

07.11.1977
Flottenschule „Walter Steffens“ Auszeichnung mit dem „Vaterländischen Verdienstorden“ in Gold

01.03.1986
Flottenschule Auszeichnung mit dem „Karl-Marx-Orden“

1980
Abschluss des 2. Ausbildungshalbjahr, MSR-Schulschiff „Stralsund“ „Bestes Schiff“


Schiffsstammabteilung-18

01.12.1974
Die SStA-18 wird als „Beste Lehreinrichtung“ ausgezeichnet.

07.10.1977
Die SStA-18 wird als „Vorbildlicher Truppenteil der Volksmarine“ ausgezeichnet.

01.03.1978
Der SStA-18 wird die „Ernst-Schneller-Medaille“ in Gold verliehen.

07.10.1984
Der SStA-18 wird der Orden „Banner der Arbeit“, Stufe III, verliehen.

08.1987
Verleihung der „Artur-Becker-Medaille“ in Silber.

27.02.1988
Auszeichnung der SStA-18 „Paul Blechschmidt“ mit dem „Vaterländischen Verdienstorden“ in Bronze.


Diese Aufstellung beruht ebenfalls nicht auf Vollständigkeit.
:ahoi: Eddy

Quellen:
Froh, Klaus, Chronik der NVA, Verlag Dr. Köster, Berlin, 2010
Schäfer, Knut, Chronik der Volksmarine, Preußischer Militärverlag 2002
Mehl / Schäfer, Die Seestreitkräfte der NVA", Motorbuchverlag, 2004
Schäfer / Seemann, DDR-Marine 1949-1990, Motorbuchverlag, 2014
Autorenkollektiv, Zeittafel zur Militärgeschichte der DDR 1949-1988", Militärverlag DDR, 1989
Autorenkollektiv, Armee für Frieden und Sozialismus, Militärverlag der DDR, 1985
Autorenkollektiv, Chronik der TS-Brigade 1959-1971, Teil 1 + 2, 2005/2006
Autorenkollektiv, Raketenschnellboots-Brigade der Volksmarine 1962-1971, 2008
K. und U. Feder, Auszeichnungen der NVA der DDR, Gotteswinder GmbH München, 1994
Private Aufzeichnungen von Zeitzeugen, Archiv Marinehistorisches- und Heimatmuseum Dranske-Bug
Fotos Archiv MHMD
Forum der Volksmarine
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten!"

Berndt Borrmann, Fregattenkapitän a.D.
1. Vorsitzender Heimatverein Dranske e.V.
Ehrenamtlicher Leiter des "Marinehistorischen- und Heimatmuseums Dranske / Bug"
Vorstandsmitglied der MK Bug 1992 e.V.



Link:
BBcode:


Offline   eddy


Stabsobermeister
Stabsobermeister



Jahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-MitgliedschaftJahresringe für die Board-Mitgliedschaft
 
Beiträge: 943
Bilder: 43
Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 10:06
Wohnort: Dranske
Online: 16d 1h 49m 48s
Einheit: 6. Flottille
Dienstgrad: Fregattenkapitän
Dienststellung: Stab/Politabteilung
Dienstzeit: 08/69 - 09/90
Resizeit: keine

Vorherige

14 Bewertungen - Ø 3.93 Sterne

Zum Bewerten bitte anmelden



Zurück zu geschichtlicher Abriss

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste



cron